17. November 2008

Gault Millau 2009: Nils Henkel Koch des Jahres

update mit allen Listen, 18.11., 19 Uhr: Die Wein und Gourmetwelten präsentieren die Ergebnisse des Gault Millau Deutschland 2009. Nils Henkel ist Koch des Jahres, Aufsteiger ist Jörg Glauben. Die weiteren Gewinner und Verlierer des schonungslosesten aller deutschen Gourmet-Führer:

Koch des Jahres:

Nils Henkel (Restaurant Dieter Müller/Schloss Lerbach)

Endlich geschafft, seine erste eigene Wertung, eine weise Entscheidung des Gault Millau!

Oberkellnerin des Jahres: Marie-Ann Raue (MA Berlin)

Aufsteiger des Jahres: Jörg Glauben aus dem Tschifflik (Hotel Fasanerie bei Zweibrücken)

Entdeckung des Jahres: Alexander Schütz (St. Benoit, Hotel Maximilian in Oberammergau)

Sommelier des Jahres: Hagen Hoppenstedt (Haerlin, Vier Jahreszeiten Hamburg)

Patissier des Jahres: Matthias Ludwigs (Graugans, Hyatt Regency Köln)

Restaurateur des Jahres: Herbert Seckler (Sansibar/Sylt)

Hotellier des Jahres: Ralf J. Kutzner (Bülow Residenz Dresden)

19,5 Punkte:

Schwarzwaldstube

Waldhotel Sonnora

Vendome

19 Punkte:

Gästehaus Erfort

Residenz Heinz Winkler

Restaurant Dieter Müller

Steinheuers Restaurant

La Vie

Aufsteiger: Schloss Berg

Aufsteiger: Aqua/Sven Elverfeld

18 Punkte:

Aufsteiger: Residence Essen

Aufsteiger: Meierei Glücksburg

Aufsteiger: Amador Langen

Aufsteiger: Essigbrätlein Nürnberg

Aufsteiger: Tschifflik Zweibrücken

Neu: Überfahrt

Neu: MA Berlin

17 Punkte:

Aufsteiger: Vau Berlin

Aufsteiger: Il Giardino Bad Griesbach

Aufsteiger: Titus Hannover

Aufsteiger: Schloss Loersfeld

Aufsteiger: Falco Leipzig

Aufsteiger: Aquarello München

Aufsteiger: Zur Post Odenthal

Aufsteiger: Schillingshof Friedland

Aufsteiger: Dirk Grammon Werne

Aufsteiger: Herrmanns Wirsberg

Neu UMA Berlin

Absteiger: Zarges Frankfurt

16 Punkte Berlin:

Absteiger: Vitrum

Neu: Gabriele

update: Die komplette Liste (18. Nov., 19 Uhr):

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Baden-Württemberg:

1. Schwarzwaldstube in Baiersbronn-Tonbach (19,5 Punkte), 2. Bareiss in Baiersbronn-Mitteltal, Gourmetrestaurant Schlossberg in Baiersbronn-Schwarzenberg, Raubs Restaurant in Kuppenheim bei Baden-Baden, Waldhorn in Ravensburg, Landgasthof Adler in Rosenberg bei Crailsheim, Gourmet-Restaurant Zirbelstube in Stuttgart (alle 18 Punkte), 8. Park-Restaurant in Baden-Baden, Landhaus Feckl in Ehningen bei Stuttgart, Colombi in Freiburg, Berghotel Baader in Heiligenberg bei Meersburg, Zum Löwen in Karlsruhe Da Gianni in Mannheim, Zirbelstube in Bad Mergentheim, Eisenbahn in Schwäbisch Hall, Flohrs Restaurant in Singen (alle 17 Punkte).

Auf 16 Punkte steigerten sich mit inspirierten Gerichten:  Stéphan Bernhard vom Jardin de France in Baden-Baden (Hummer auf Püree von jungen Erbsen und Schaum von gerösteten Haselnüssen),  Henrik Weiser von der Traube in Blansingen (Reh mit Rote Bete-Gelee, Selleriepüree, Schalottenravioli und gebratener Gänseleber),  Thomas Merkle von Merkles Rebstock in Endingen (kross gebratener Loup de mer auf Pulporagout und Saubohnen mit glasierten Artischocken und Venere-Reis),  Christian Laberer vom Hirschen in Freiburg (Steinbutt in Champagnersauce mit hummergefüllten Maultäschle und Blattspinat, nach wie vor der beste in der Region),  Chris Groen vom Schwanen in Haigerloch (Rinderfilet in Kubeben- Pfefferkruste mit glacierter Zunge in Portwein und Petersilienwurzelrisotto),  Manfred Schwarz vom Schwarz. Das Restaurant in Heidelberg (Salzwiesenlamm mit gegrilltem Gemüse, Auberginen-Kaviar und Knoblauch/ Limonen-Jus),  Raimar Pilz von der Fuchshöhle in Bad Säckingen (Streifen von Ochsenbacke, Lammzunge und Entenleber mit Kartoffeltarte in einer Lavendelwolke auf Kapuzinerspinat),  Jürgen Schneider vom Strahlenberger Hof in Schriesheim (Tafelspitz mit Gurkensorbet und Flusskrebsen in Krebsbutter),  Hans-Harald Reber von Rebers Pflug in Schwäbisch Hall (Salzwiesenlamm mit Bohneneintopf und Chorizo/Ziegenkäse-Maultäschle),  Douce Steiner vom Hirschen in Sulzburg (exzellente Gänseleberterrine mit kandierten Kirschen, Kirschsorbet und Holundergelee) und  Michael Groß vom Walkschen Haus in Weingarten (im Kräutersud pochiertes Kalbsfilet auf Estragon-Spaghettini mit sautierten Pfifferlingen und Fingerkarotten).

Auf 15 Punkte verbesserten sich:  Ludwig Bechter vom Lamm in Bühl (Die mit Brät, Lauch und Schinken gefüllten Kartoffelmaultaschen sind so gut, dass wir gnädig darüber hinwegsehen, wie oft sie mit Zucchini, Auberginen und Kirschtomaten als Beilagen herhalten müssen),  Adolf Frey von der Rebstock-Stube in Denzlingen (Kalbsfricassé in feinherb abgeschmeckter und mit reichlich Nelken gewürzter Weißweinsauce)  Ottobert Bachmaier vom Rebstock in Heilbronn (Kabeljau aus dem Ofen in Zitronensauce auf Gemüse-Couscous),  Steffen Disch von der Rabenstube in Horben (Hummer mit Salat von Fenchel, Orangen und Thai-Mango),  Peter Birmele vom Holzöfele in Ihringen (Rindersteak mit schwarzem Pfeffer, sahniger Whiskysauce, Kartoffelgratin und Speckböhnchen),  Klaus Buderath vom Landgasthof Adler in Rammingen (lackierte Taubenbrust mit dezenter Himbeeressigsauce, die man durch die dekorativen ganzen Früchte intensivieren kann),  Rosa Gorglione vom La Fenice in Stuttgart (Höhepunkt der Fleischeslust ist das Bistecca alla fiorentina) und  Claudio Urru vom Top Air in Stuttgart (Filet vom Wagyu-Rind mit Vanille- Maisravioli, gebratenem Kopfsalat und Olivenjus). 15 Punkte erreichte auch Frank Oehler in der nach aufwändiger Renovierung Anfang Oktober wiedereröffneten Speisemeisterei in Stuttgart, in der bis Jahresende 2007 Martin Öxle gekocht hatte. Oehler "will vielseitiger und preisgünstiger werden als der pompöse Öxle, es soll auf der Terrasse auch mal einen Wurstsalat geben. Drinnen harmoniert das gebratene Thunfischtatar mit Salat von Fenchel, Rosinen und Rucola."

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Bayern:

1. Residenz Heinz Winkler in Aschau/Chiemgau (19 Punkte), 2. Königshof und Tantris in München, Essigbrätlein* in Nürnberg, Überfahrt** in Rottach-Egern (alle 18 Punkte), 6. Alpenstube in Bayrischzell, Il Giardino* in Bad Griesbach, Gastronomique in Heroldsberg bei Nürnberg, Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen, Villino in Lindau, Acquarello*, Hippocampus und Schuhbeck in München, Bründlhof in Wartenberg bei Landshut, Kastell in Wernberg-Köblitz, Herrmanns Restaurant* in Wirsberg (alle 17 Punkte), 17. Le Ciel in Berchtesgaden, Schwingshackls Ess-Kunst in Bernried bei Deggendorf, Herrmannsdorfer Schweinsbräu in Glonn bei München, Christians Restaurant in Kirchdorf bei Wasserburg, Hoyerberg Schlössle* in Lindau, Schachener Hof in Lindau, Acetaia, Dallmayr*, Ederer, Garden-Restaurant und Terrine* in München, Reiterzimmer in Murnau, St. Benoît** in Oberammergau, Pflaumen-Garten in Pegnitz, Landhaus Henze in Probstried, Philipp in Sommerhausen bei Würzburg, Schreieggs Post in Thannhausen bei Augsburg (alle 16 Punkte)

 *Aufsteiger **Neueröffnung.

 

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Brandenburg:

1. Restaurant 1750 in Burg/Spreewald (17 Punkte), 2. Carmens Restaurant in Eichwalde, Zum goldenen Hahn in Finsterwalde, Friedrich-Wilhelm in Potsdam (16 Punkte), 5. Speckers Landhaus in Potsdam (15 Punkte), 6. Humboldthain** in Brandenburg, Vierseithof* in Luckenwalde, Fiore/Giglio rosso und Juliette in Potsdam, Alte Schule in Reichenwalde (14 Punkte), 11. Bollwerk in Eisenhüttenstadt, Villa Kellermann in Potsdam, Ernest* in Werder (13 Punkte) * Aufsteiger **Newco

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Bremen:

 1. Grashoffs Bistro (16 Punkte), 2. La Terrasse* im Parkhotel (15 Punkte), 3. Hillmanns* imSwissôtel (13 Punkte), Topaz (13 Punkte), 5. Le Madame Ho (12 Punkte), Freudenhaus* im Hotel Überfluss (12 Punkte) *Newcomer

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Hessen:

1. Silk in Frankfurt, Amador* in Langen (18 Punkte), 3. Gourmet-Restaurant français, Osteria Enoteca, Tiger-Restaurant und Zarges** in Frankfurt, Schwarzenstein in Geisenheim, Ente in Wiesbaden (alle 17 Punkte), 9. Kronenschlösschen in Eltville, Ernos Bistro und Micro in Frankfurt, Létable in Bad Hersfeld, Zum steinernen Schweinchen in Kassel, Villa Rothschild* in Königstein, Hessler in Maintal, Das kleine Restaurant in Marburg (alle 16 Punkte) *Aufsteiger **Absteiger

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Mecklenburg-Vorpommern:

1. Friedrich Franz in Bad Doberan-Heiligendamm, Le Croy in Greifswald, Der Butt** in Rostock-Warnemünde (16 Punkte), 4. Alte Schule Fürstenhagen* in Feldberger Seenlandschaft, Meeresblick*** in Göhren/Rügen, Schlossrestaurant im Rittersaal** in Hohen Demzin Chezann*** in Rostock, Gutshaus Stolpe in Stolpe, Nixe** in Binz/Rügen (alle 15 Punkte) 10.Kaiserblick in Ahlbeck/Usedom, Kurhaus-Restaurant in Bad Doberan-Heiligendamm, Bernstein in Heringsdorf/Usedom Ich weiß ein Haus am See* in Krakow, Berliner Salon in Göhren/Rügen, Meerlust* in Zingst (alle 14 Punkte). * Aufsteiger **Newcomer ***Absteiger

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Niedersachsen:

1. La Vie in Osnabrück, Aqua in Wolfsburg* (19 Punkte), 3. Schlosshotel Münchhausen in Aerzen, Endtenfang in Celle, Schillingshof* in Friedland, Titus* in Hannover Torschreiberhaus in Stadthagen (alle 17 Punkte), 8. Palio in Celle, Sterneck in Cuxhaven, Biesler Weinstube in Hannover, Zum Heidkrug in Lüneburg, La Forge in Bad Nenndorf, Novalis in Nörten-Hardenberg, Seite 3 von 3 Vila Real*** in Osnabrück, La Fontaine in Wolfsburg (alle 16 Punkte), 16. Gasthaus Lege* in Burgwedel, Allerkrug in Celle, Biewald** in Friedland, Altes Jagdhaus Joachim Stern, Gastwirtschaft Wichmann*** und Tropeano Vino in Hannover, Das kleine Restaurant in Pattensen, Das weiße Haus in Rastede, Apicius*** in Bad Zwischenahn (alle 15/20) * Aufsteiger **Newcomer ***Absteiger

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in NRW:

1. Vendôme in Bergisch Gladbach (19,5 Punkte), 2. Restaurant Dieter Müller in Bergisch Gladbach (19 Punkte), 3. Hummer-Stübchen und Im Schiffchen in Düsseldorf, Résidence* in Essen, Zur Traube in Grevenbroich, Le Moissonnier in Köln, Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln (alle 18 Punkte), 9. La Bécasse in Aachen, Halbedels Gasthaus in Bonn, Rosin in Dorsten, Victorian in Düsseldorf, Husarenquartier in Erftstadt, Schloss Loersfeld* in Kerpen, Alfredo und Börsen-Restaurant Maître in Köln, Zur Post* in Odenthal, Balthasar in Paderborn, Gourmetrestaurant Dirk Grammon* in Werne (alle 17 Punkte). * Aufsteiger

Die 20 besten Restaurants des GAULT MILLAU in Rheinland-Pfalz:

1. Waldhotel Sonnora in Dreis bei Wittlich (19,5 Punkte), 2. Steinheuers Restaurant zur alten Post in Bad Neuenahr (19 Punkte), 3. Landhaus St. Urban in Naurath bei Trier, Tschifflik* in Zweibrücken (18 Punkte), Seite 3 von 3 5. Schwarzer Hahn in Deidesheim, Zur Krone in Herxheim bei Karlsruhe, Le Val dOr in Stromberg, Beckers Restaurant in Trier (alle 17 Punkte), 9 . Gasthaus zur Malerklause in Bescheid bei Trittenheim, Landhaus Mühlenberg in Daufenbach bei Trier, Freundstück in Deidesheim, Luther in Freinsheim bei Mannheim, Isenhof in Knittelsheim bei Landau, Metzlers Gasthof in Hackenheim bei Bad Kreuznach, Buchholz und Der halbe Mond in Mainz, Brogsitter in Bad Neuenahr, Le Temple de Gourmet* in Neuhütten, Vieux Sinzig in Sinzig, Passione Rossa in Bad Sobernheim (alle 16 Punkte). *Aufsteiger

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU im Saarland:

1. Gästehaus Erfort in Saarbrücken, Schloss Berg* in Perl-Nennig (19 Punkte), 3. Restaurant Kunz** in St. Wendel (16 Punkte), 4. Rützelerie Geiß in Kirkel, Kuntzes Handelshof, Le Noir*** und Schlossgarten in Saarbrücken, Villa Fayence in Wallerfangen (15 Punkte), 9. Hämmerles in Blieskastel, Hostellerie Bacher in Neunkirchen, Hashimoto in Saarbrücken (alle 14 Punkte), 12. Landgasthof Paulus** in Nonnweiler, Zum blauen Fuchs** in Oberthal, Niedmühle in Rehlingen-Siersburg, Alte Brauerei in St. Ingbert (13 Punkte) *Aufsteiger **Absteiger ***Neueröffnung

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Sachsen:

1. Caroussel in Dresden, Falco* und Stadtpfeiffer in Leipzig (17 Punkte), 4. Bean & Beluga und Gourmet-Restaurant Pattis in Dresden (16 Punkte), 6. St. Andreas in Aue, Schlemmerzimmer in Kirschau, La Cachette, Medici und Niemanns Tresor in Leipzig (alle 15 Punkte), 11. Callas in Bad Elster, Pavillon*** in Hartenstein, Allies American Grille, Michaelis* und Villers in Leipzig, Zensur in Meißen, Schillerstuben in Schkeuditz, Drei Schwäne in Zwickau (alle 14 Punkte). * Aufsteiger **Newcomer ***Absteiger

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Sachsen-Anhalt:

1. Forellenstube* in Ilsenburg (16 Punkte), 2. Schloss Storkau* in Storkau, Parkrestaurant Vogelherd in Zerbst (15 Punkte), 4. Unter den Linden in Halberstadt, Die Saison in Magdeburg, Philipp August in Wanzleben, Bohlenstube in Wernigerode (14 Punkte), 8. Prinzessin Marie Pauline** in Dedeleben, Schlossvilla Derenburg, Pächterhaus in Dessau, Kleines Ross** in Halle, Red Snapper in Magdeburg, Bocks in Naumburg, Weinstube in Quedlinburg, Orchidea Huong** in Wernigerode (alle 13 Punkte) * Aufsteiger **Newcomer

Die besten Restaurants des GAULT MILLAU in Schleswig-Holstein:

1. Jörg Müller in Westerland/Sylt, Meierei* in Glücksburg (18 Punkte), 3. Wullenwever in Lübeck, Fährhaus in Munkmarsch/Sylt, Dorint Sölring Hof in Rantum/Sylt, Orangerie in Timmendorfer Strand, Bodendorfs in Tinnum/Sylt (alle 17 Punkte), 8. Buddenbrooks* und La belle Epoque in Lübeck, Privileg* im Historischen Krug in Oeversee, Stolz in Plön (alle 16 Punkte), 12. Seehotel Töpferhaus in Alt-Duvenstedt, Stadt Hamburg in Westerland/Sylt (15 Punkte) *Aufsteiger

Die 10 besten Restaurants des GAULT MILLAU in Thüringen:

1. Anna Amalia in Weimar (17 Punkte), 2. Alboths Restaurant im Kaisersaal und Zumnorde* in Erfurt (16 Punkte), 4. Weinrestaurant Turmschänke* in Eisenach (15 Punkte), 5. Il Cortile in Erfurt, Scala in Jena, Anastasia in Weimar (alle 14 Punkte), 8. St. Georges in Dieterode, Victors Residenz-Hotel in Erfurt, Schieferhof in Neuhaus am Rennweg, Reichardts Gasthaus in Neuhaus-Schierschnitz, Landgrafenstube in Ruhla, Ratskeller** in Saalfeld, Bellevue in Schmölln, Landhotel Walderholung in Steinach, Alt-Weimar, Le Goullon** und Osteria Bertagnolli in Weimar (13 Punkte) * Aufsteiger **Newcomer

Gault Millau Deutschland 2009, Der Reiseführer für Genießer: 1155 Restaurants getestet und kommentiert, 400 Hotelempfehlungen, 30 Euro, Christian Verlag

Wie schön, das es so nette Buchhändler in Deutschland gibt, die einen mal kurz reinschauen lassen!

Grüße, Niko

Kommentare (8)

  1. Jörg Meyer vor
    Lieber Niko,

    ich lese Ihren Blog gerne und regelmässig. Diesen Beitrag , die Meinung ist mir hoffentlich erlaubt, möchte ich gerne kritisieren.

    Das Vorab veröffentlichen der Ergebnisse finde ich (sensationslüsternden) schlechten Stil. Die ganze Arbeit die sich der Verlag macht, der große Festakt etc. wird von Ihnen ins wanken gebracht - der einzige Grund: Klickzahlen auf Nikos Weinwelten. Das mag zum Anzeigen Verkauf gut sein, ändert aber nichts an der Tatsache, des es gegen mein Verständnis der guten Sitten stößt. Die Preise sind von der Branche anerkannt und werden gewürdigt - Sie treten das ganze mit Füßen wegen ein paar (tausend) Klickzahlen.

    Ruhm auf Kosten anderer schmeckt schmal...
    (Rum hingegen nicht!)

    Ihre \"Nachtrag\", (Diese Informationen dürfen nur mit Verlinkung auf diesen Artikel übernommen werden! ) der schon von Helmut Adam (http://www.mixology.eu/de/blog/gault-millau-2009-die-ergebnisse) hier kritisiert wurde, ist unter Bloggern in meinen Augen eine sechs minus ....

    Es wäre wünschenswert, wenn Ihnen eine Fehlinformation zugespielt worden ist. Soviel peinliches \"hinter Klick Zahlen\" herlaufen hat ein wenig Blamage verdient.

    So, ich hoffe Sie nehmen es mir nicht übel. Ich lese Ihren Blog gerne - auch in Zukunft...

    Mit freundlichen Grüßen


    Jörg Meyer
    Hamburg


  2. Niko . vor
    Lieber Jörg Meyer

    vielen Dank für Ihre engagierte Kritik. Aber warum so griesgrämig? Ich nenne das vor allem eines: erfolgreich!

    Erfolgreiche Zeitungen arbeiten seit langem mit Exklusiv-Meldungen, die vorab veröffentlicht werden und die andere dann zitieren, das ist Standart.

    Nikos Weinwelten bringt den großen Gault Millau nicht ins Wanken. Im Gegenteil: der Guide profitiert genauso wie ich von der Diskussion über die Veröffentlichung. Die Verkaufszahlen werden eher steigen, weil alle gespannt und lüstern auf die frechen Texte des Guide sind.
    Nur wenn ich Mitarbeiter des Guides wäre, wäre dies Geheimnisverrat und ein Verstoß gegen die guten Sitten, dann hätten Sie völlig recht. So lese ich einfach nur aus einem verdammt gut gemachten Buch vor, keine Sorge also, an den Informationen ist alles richtig!
    Ich hatte einfach nur Glück, das mir ein Exemplar vorab in die Hände gefallen ist und wenn der Guide clever ist, wird im kommenden Jahr die Veranstaltung an einem neutralen Ort durchgeführt und zwar BEVOR das Buch in den Handel kommt!
    Wenn Sie aus der Branche sind, wissen Sie genau: Die Auszeichnungen sind seit Wochen in der Branche bekannt, keiner der Köche auf der Veranstaltung ist über eine Auszeichnung überrascht, hier wird nichts mit Füßen getreten.
    Achja der Nachtrag: Der war für andere Redaktionen bestimmt, also ganz bewusst so formuliert. Die Konkurrenz in Print und online-Medien scherrt sich nämlich einen Teufel darum, und verlinkt so gut wie nie auf die Quellen, was mich sehr ärgert! Das ist extrem schlechter Stil! Es ist aber Standart bei Spiegel oder Bild (Wie der Spiegel berichtete ist eine geläufige Floskel).
    Meine Blogger-Kollegen brauchte ich darauf nicht hinzuweisen, die machen das in den meisten Fällen ganz selbstverständlich, genau wie der gute Helmut Adam. Und hätte Mixology diese Vorab-Infos gehabt, wäre ich vor Neid erblasst.

    Ich freue mich auch in Zukunft über Ihre kritischen Anmerkungen.

    Grüße, Niko
  3. Helmut Adam vor
    Lieber Niko,

    wir neiden anderen überhaupt nichts. Auch Dir nicht. Und das solltest auch Du so halten. Ist schlicht und einfach keine gute und erstrebenswerte menschliche Eigenschaft.

    Aber: muss dass denn sein, dass Du unter jeden Newsletter Deine Traffic-Zahlen drunterballerst? (Davon abgesehen bin ich auch der Meinung, dass nicht jeder Blogeintrag einen Newsletter wert ist. Das macht leider auch der Scheuermann so.)

    Das wär ja so, als würde ich ständig mit meinen Auflagenzahlen auf dem Latz herumspazieren. Tatsächlich habe ich meist nicht einmal ein Magazin dabei. Und in dieses Muster passt auch Deine Bemerkung mit dem Verlinken. Dadurch, dass Dich viele andere Blogger lesen, wirkt das sehr peinlich.

    Das mindert für mich auch die Seriosität Deiner Nachrichten und Deiner Plattform.

    Und was willst Du denn konkret machen, wenn der Spiegel die Story bringen sollte? Ihn verklagen, verreißen? Diese großen Portale juckt es doch nicht einmal, wenn sich ein Rudel A-Blogger in ihre Fersen verbeißt.

    Mit besten Grüßen,

    der (meist gute) Helmut Adam.
  4. Niko . vor
    Nachtrag @meyer

    Gerade ist die FAZ mit Jürgen Dollase online gegangen (ca 14.30), also ebenfalls lange vor den Sperrfristen.
    Ist das sensationslüstig oder gegen die guten Sitten? Natürlich nicht, sondern nur eines: professionell!
    Dollase hat das Buch wohl auch bekommen, via DHL aus München.
  5. jörg Meyer vor
    Lieber Niko,

    o.k. - kann man von der Seite sehe und akzeptiere ich vollends... dann will ich dem geschätzten Herrn Hoppenstedt mal eine Glückwunschkarte ins HVJ bringen...

    Mit freundlcihen Grüßen

    Jörg Meyer ---
  6. Jörg Meyer vor
    @ Nico ... die FAZ ist halt auch ne alten Rampensau :-)
  7. Niko . vor
    @jörg...das nehm ich jetzt fast als Kompliment ;-)

    Und wem mein brillanter, extrem informativer und wahnsinnig schneller Newsletter nicht zusagt: einfach abbestellen.
    Auf solche Klicks verzichte ich gern!
    Grüße, Niko
  8. Uwe Brütting vor
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    seit nunmehr zwei Jahren speisen meine Frau und ich und eine Vielzahl meiner Bekannten und Freunde im Restaurant Westphals Kulinarium in Landau-Godramstein. Der engagierte Küchenchef und Inhaber Parker Westphal bereitet Speisen von höchster Qualität und Kreativität zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältniss zu.

    Seine Frau leitet den herzlichen und kompetenten Service excellent und umsichtig.

    Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass solch engagierte Gastronomen ,deren Credo es ist durch wirkliche Qualität zu überzeugen mit der Aufnahme in Ihre Auswahl der edlen Restaurants.

    In der Hoffnung in einer Ihrer nächsten Veröffentlichungen etwas über dieses kulinarische Kleinod in der schönen Südpfalz zu lesen, verbleibe ich

    Mit freundlichen Grüßen

    Familie Brütting

Neuen Kommentar schreiben