Reise
16. Februar 2011

Air Berlin fliegt im März wieder Ägypten-Ziele an

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin will vom 1. März an wieder all ihre Ziele in Ägypten anfliegen - Mallorca statt Ägypten

«Wir gehen davon aus, ab 1. März wieder unser komplettes Programm anbieten zu können», sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag. Dazu gehören außer der Hauptstadt Kairo die Zielorte Hurghada, Luxor, Marsa Alam und Scharm el Scheich. Auch die Rewe Pauschaltouristik fliegt ab März Ägypten an - und schon in der nächsten Woche Tunesien.

Nachdem sich die Lage in Tunesien beruhigt habe, wollten ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg vom 22. Februar an wieder Flüge zu den Badeorten auf dem Festland Tunesiens und auch nach Djerba anbieten, teilte Rewe Touristik mit. Zum 1. März werde auch Ägypten nach wochenlanger Pause erneut angesteuert. In beiden Fällen habe man sich zur Wiederaufnahme der Reisen entschieden, nachdem das Auswärtige Amt eine Stabilisierung gemeldet habe.

Urlauber, die jetzt eine Reise nach Tunesien oder Ägypten planen, können vereinzelt mit günstigeren Preisen rechnen. «Der aufmerksame Verbraucher findet demnächst sicherlich Schnäppchen», sagte Rewe- Touristik-Sprecher Christian Weßels. Die Hoteliers in den Urlaubsorten machten zur Zeit günstige Angebote, die man an die Kunden weitergeben wolle.

Air Berlin war nach den Unruhen in Ägypten zuletzt regelmäßig nur noch nach Kairo geflogen. Für Reiseveranstalter gab es auch Flüge ans Rote Meer. An diesem Samstag machen sich von Frankfurt, München, Düsseldorf und Hannover vier Air-Berlin-Maschinen auf den Weg ins Tourismuszentrum Hurghada.

Mehrere Reiseveranstalter hatten am Montag angekündigt, von Ende Februar oder Anfang März an wieder Pauschalreisen in die ägyptischen Badeorte am Roten Meer anzubieten. dpa

Mallorca statt Ägypten - mehr deutsche Urlauber erwartet

Die Reisebranche auf der spanischen Ferieninsel Mallorca erwartet auch wegen der Unruhen in Nordafrika in diesem Jahr eine kräftigen Zunahme der Zahl deutscher Urlauber. Spanische Feriengäste liefen Gefahr, in der Hochsaison auf der Insel keine Hotelzimmer mehr zu finden, wenn sie nicht rechtzeitig buchten, warnte der Verband der Reisebüros auf den Balearen (Aviba).

«Wir haben den inländischen Reiseveranstaltern dringend geraten, sich mit den Reservierungen zu beeilen», sagte Verbandspräsidentin Sylvia Riera nach Angaben der Zeitung «Diario de Mallorca». «Sonst werden sie in der Hochsaison leer ausgehen.»

Die Reisebranche auf Mallorca stützt ihre Erwartungen darauf, dass sich in Deutschland die Wirtschaftslage deutlich verbessert hat. Außerdem geht sie davon aus, dass aufgrund der Unruhen in Tunesien und Ägypten viele Urlauber der Mittelmeerinsel den Vorzug geben werden. Dieser Trend ist schon jetzt auf den Kanaren zu beobachten.

Die mallorquinischen Hoteliers erwarten bei der Zahl der deutschen Urlauber für dieses Jahr eine Zunahme in einer Größenordnung von zehn Prozent im Vergleich zu 2010, bei den Briten ein Plus von zwei bis drei Prozent. dpa