NEWS
17. September 2010

Angebot des Tages: Neuer Rosa Roth Krimi

Im Rosa Roth-Krimi "Das Angebot des Tages" geht es mit Iris Berben am Samstag, den 18. September 2010 im ZDF in die Gastronomie - und dort um Ausbeutung und gefährliche Pilze

Sie hatten ihr gemeinsames Leben gerade erst begonnen: Die frisch verheiratete Annemarie Steiner stürzt in den Flitterwochen aus dem Fenster eines Berliner Hotels in die Tiefe, während ihr Mann in der Badewanne auf sie wartet. Die junge Frau wird so schwer verletzt, dass sie ins Koma fällt. Fast zeitgleich verunglückt Journalist Jean Reber spektakulär mit seinem Auto.

Die zwei kennen sich nicht, und auf den ersten Blick haben die Unfälle auch nichts miteinander zu tun. Doch dann fällt auf: Beide haben zuvor im Restaurant «Fab Four» das Tagesgericht gegessen - ein Pilzgericht. So beginnt der neue «Rosa Roth»-Krimi «Das Angebot des Tages», der an diesem Samstag (18. September) um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird.

Ihr neuester Fall führt Kommissarin Rosa Roth (Iris Berben) in die Gastroszene. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Markus Körber (Thomas Thieme) entdeckt sie nicht nur, dass halluzinogene Pilze unter das Essen gemischt wurden, sie stößt auch auf weitere Probleme in dem Restaurant. Angestellte aus Bangladesch müssen fast rund um die Uhr arbeiten und leben unter nahezu menschenunwürdigen Bedingungen zusammengepfercht in viel zu kleinen Wohnungen. Der Chefkoch (Peter Davor) kokst, und der Auszubildende Jörg (Kostja Ullmann) ist nicht gut auf seinen Chef und Vater, den Restaurantbesitzer Gregor Feilhaber (Jan-Gregor Kremp), zu sprechen. Wem aber galt der Pilz-Angriff und wer hat ihn zu verantworten?

Feilhaber selbst gibt sich den Polizisten gegenüber bedeckt, der Chefin einer privaten Sicherheitsfirma (Jasmin Gerat) zeigt er sich dagegen mehr als offen. Roth und Körber vermuten Schutzgelderpressung, müssen aber bald feststellen, dass das nur die Spitze des Eisberges ist.

Seit inzwischen schon 17 Jahren ist Iris Berben ein- oder zweimal im Jahr «Rosa Roth». Sie hat die Figur mitentwickelt, eine «Marke» für das ZDF geschaffen, wie sie sagt. «Als wir angefangen haben, haben wir uns ein Korsett gebaut. Das war ja etwas ganz neues. Eine weibliche Kommissarin, die gab es bis dahin nur im "Tatort"», sagt Berben. «Es ging uns nicht nur darum, von der Suche nach dem Täter zu erzählen, sondern auch um gesellschaftliche Fragen.»

«Rosa Roth» ist darum als eine sehr pragmatische und zurückhaltende Figur angelegt - ohne Kinder, ohne Familie, ohne enge Freunde. «Wir wollten den Fokus immer auf den Fall legen, aber ab und an ein Liebhaber für Rosa, das geht schon», sagt Berben. Und so gönnt die Kommissarin sich auch am Rande ihres neuen Falles ein paar nette Stunden mit dem Restaurantkritiker Reber, der seinen Unfall leicht verletzt überstanden hat.

«Das Angebot des Tages» hat viel zu bieten: Kritik an den Arbeitsbedingungen in der Gastronomie, eine komplizierte Vater-Sohn-Beziehung, eine Affäre zwischen Kommissarin und Opfer - und zwei Kollegen, die erst noch lernen müssen, zusammen und nicht gegeneinander zu arbeiten. Erst seit wenigen Folgen hat Roth Körber an ihrer Seite.

Dennoch - oder vielleicht gerade wegen der vielen unterschiedlichen Baustellen - gelingt es dem Film nicht, große Spannung aufzubauen. Die Entschädigung: Erneut gute schauspielerische Leistungen der alten Hasen Berben und Thieme - und eine sehr gute Leistung des jungen Kostja Ullmann. (Britta Schultejans, dpa)