BARS & DRINKS
06. September 2011

Ardbeg Alligator Islay Malt Whisky

foto-lvmh

Alligator Charring ist die stärkste Ausbrennungsstufe der Eichenfässer

Alligator Charring ist ein Begriff, der in der Bourbon und Scotch Whisky Industrie verwendet wird. Er beschreibt die Methode der Ausbrennung der Innenseite der Eichenfässer, bevor sie gefüllt werden. Das verbrannte Holz erinnert optisch an Alligator Schuppen.

"Daher lag es nah, diesen Namen für unsere neueste Errungenschaft zu wählen", sagt Bill Lumsden, Head of Distilling and Whisky Creation bei Ardbeg. Die Verwendung dieser Fässer ist relativ selten, da die meisten Fässer viel weniger stark verkohlt sind. 

Bill sagt dazu: "Wir haben seit dem Kauf der Ardbeg Distillery viel experimentiert und versuchen, den Geist der verschiedenen Fässerarten mit einzubeziehen. Dies begann bereits in den späten 1990er Jahren und mit dem Ardbeg Alligator können wir dieses Jahr das glückliche Ergebnis eines Experiments vorweisen. Die Level 4 verkohlten Fässer - die stärkste Art der Verkohlung ergeben ein spektakuläres Aroma, das an Holzkohle und Grillaromen erinnert. Uns gelang es, den intensiven Geschmack von Holzkohle mit dem rauchigen, torfigen Aromen von Ardbeg zu kombinieren und den perfekten Geschmack zu erlangen."

Ardbeg Alligator zeigt ein intensives Aroma mit einem Geschmack von geräucherter Ingwerwurzel, gefolgt von würzigen Barbecue-Saucen, Schokolade, Kreuzkümmel und warmer Eiche. Mit der Zugabe von ein paar Tropfen Wasser öffnet sich ein intensives Bukett, das den Alligator erweckt. Non chill-filtered und mit 51,2 Prozent abgefüllt, weist er einen vollen Körper und Textur auf.

Im Februar 1997 wurde die Ardbeg Destillerie an The Glenmorangie Company verkauft. Seit 2005 gehört Glenmorangie und somit auch Ardbeg zum weltweit größten Luxuskonzern LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton.

Ardbeg Alligator ist für ca. 69 Euro im gut sortierten Fachhandel sowie in Bars und Restaurants erhältlich.