Berlin
26. November 2013

Aus für Hotel Bogota in Berlin

Fotos Hotel Bogota

Das Hotel Bogota am Kudamm ist eine Institution, jetzt wird es aufgelöst - Tag der offenen Tür am 1. Dezember

Von Christopher Weckwerth

«Berlin» wird nicht verkauft, immerhin. Das Klavier, das diesen Namen trägt, behält Joachim Rissmann. Die meisten anderen Einrichtungsstücke des Hotels Bogota, das der 50-Jährige in zweiter Generation am Kurfürstendamm führt, werden versteigert. Das berühmte Che-Guevara-Foto von René Burri, ein Geschenk des Künstlers.

Die alten Deckenlampen aus Messing und Standuhren aus verziertem Holz. Das Hotel ist pleite. Am 1. Dezember checken die letzten Gäste aus. Es fühlt sich an, als ob ein bewohntes Museum ausgeräumt wird.

Berlin und das Bogota: Jahrzehntelang war das eine Symbiose. Aus aller Welt reisten Künstler, Musiker und Schriftsteller in das 1964 gegründete Hotel. «Wer hierher kam, war schon im Zimmer in Berlin, dafür musste er nicht einmal raus», sagt Rissmann mit leiser Stimme.

Mit den gescheitelten, dunklen Haaren und seiner runden Brille wirkt er wie ein freundlicher, aber schüchterner Junge, dabei gingen Prominente bei ihm ein und aus. Jetzt nehmen die Besucher kollektiv Abschied.

Zum letzten Mal rücken Modefotografen ihre Beleuchtung zurecht, in Räumen, in denen bis 1938 die jüdische Fotokünstlerin Yva mit ihrem Lehrling Helmut Newton arbeitete. Eltern führen ihre Kinder durch die Zimmer, in denen die Nationalsozialisten einst Filme zensierten. Und in denen Stars wie Heinz Rühmann später den Alliierten erklären mussten, weshalb sie in den Nazi-Filmen mitspielten. Die Holzvertäfelung an den Wänden ist noch dieselbe wie damals. Das Licht ist gedämpft, in den Gängen erschallen gregorianische Gesänge vom Band.

«Hier bekommt man eine Idee davon, wie sich das Leben, die Geschichte entwickelt hat», sagt Gunnar Oertel. «Wo gibt es das heute noch?» Der Geschäftsführer einer Naturschutzstiftung ist extra für eine Nacht im Bogota aus Bremen angereist, in ein bedrohtes Reservat.

Wenn er wollte, könnte er einige Gemälde und Schreibtische gleich mitnehmen.  So viele Besucher spazieren durch die fünf Etagen des Hotels, dass sich die Frage aufdrängt, wie es je an Einnahmen mangeln konnte.

Rissmann stützt sich traurig auf den Tisch im «Photoplatz», umringt von seinen fotografischen Schätzen, rückt die Brille zurecht. Die Auslastung lag bis zuletzt mit fast 60 Prozent über dem Berliner Durchschnitt, sagt er.

Ja, vielleicht hätte er wie die Konkurrenz die Preise in Stoßzeiten vervielfachen sollen. «Aber das konnte ich nicht vertreten. Ich wollte berechenbar sein.» Also hielt er fest an den 40 Euro für ein Einzelzimmer ohne Bad und Schnurtelefonen auf dem Flur.

Während die Berliner Hotelbranche boomte, geriet das Bogota gegenüber der moderneren Konkurrenz ins Hintertreffen.

«Propriétaire» steht auf Rissmanns Visitenkarte, Eigentümer. Doch das trifft nur auf das Hotel zu. Das 1911 gebaute Haus gehört seit acht Jahren dem Investor Thomas Bscher. Als Rissmann Anfang 2013, nach einem schlechten Winter, die Miete nicht mehr zahlen konnte, schickte Bscher ihm die fristlose Kündigung und ließ mitteilen: «Soll ich meine Immobilie etwa kostenlos zur Verfügung stellen?»

Bscher, ehemaliger Chef des Autoherstellers Bugatti, verfolgt andere Pläne, als einem gealterten Hotel die Stange zu halten. Statt knarzender Dielen soll es bald moderne Büroräume geben, heißt es, und Luxusläden im Erdgeschoss. «Ein denkbar normaler Fall» sei das, sagte Bscher in einem Interview.

Die Gäste des Hotels sehen das anders. Fast 7000 Menschen riefen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit im Internet und mit Unterschriften dazu auf, das Hotel zu bewahren, darunter Prominente wie Ulrich Matthes. Der britische Schauspieler Rupert Everett, ein Stammgast, bot Rissmann an, eine Übernahme des Hauses mitzufinanzieren.

Aber Bscher will nicht verkaufen. Vor Gericht einigte er sich mit Rissmann auf einen Vergleich, von 290 000 Euro Mietschulden muss der Hotelier nur 100 000 Euro zahlen. Gleichzeitig wurde das Ende des Bogota besiegelt.

Trotzdem ertappt sich Rissmann dabei, dass er Pläne entwirft, wie wenigstens Yvas Fotoatelier öffentlich zugänglich bleiben könnte. Oder die ehemalige Reichskulturkammer. Oder der Salon. Beeinflussen kann er das nicht. Rissmann lebt seit 37 Jahren im Bogota, da fällt der Abschied schwer. Dass Ilja Richter einen Dokumentarfilm über das Haus dreht, ist kaum mehr als ein schwacher Trost.

Das Gästebuch des Bogota hilft da schon eher. Es erzählt von Reisen und Begegnungen - und von Abschied: «Herrliche Erinnerungen nehmen wir mit.» Viel mehr als das wird auch Joachim Rissmann nicht bleiben, wenn er das Haus am 16. Dezember geräumt übergeben muss. Er behält einige Sessel und Gemälde, das Klavier «Berlin» natürlich. dpa

Berlin aber verliert ein Stück Geschichte.

Am 1.12.2013 wird von 12 - 20 Uhr ein Tag der offenen Tür stattfinden, dann können die Räume des Hauses begangen werden. Ab sofort können Erinnerungsstücke an das HOTEL BOGOTA BERLIN als Andenken erworben werden und Angebote auf alle Einrichtungsgegenstände abgegeben werden.

bogota.de

Die Entstehung des Hotels Bogota in Berlin

Das Hotel Bogota in Berlin blickt auf eine fast 50-jährige Geschichte zurück. 1964 waren in dem ursprünglich als Wohnhaus errichteten Gebäude vier Pensionen eröffnet worden. Die Zimmer im vierten und fünften Stock vermietete der jüdische Rückkehrer Heinz Rewald, der vor den Nazis ins Exil nach Kolumbien geflohen war. In Erinnerung an diese Zeit benannte Rewald seine Pension nach der kolumbianischen Hauptstadt - das Bogota war geboren.

In den folgenden Jahren übernahm Rewald die Konkurrenz in den restlichen Etagen, bis er das Hotel 1976 an den oberfränkischen Zuzügler Steffen Rissmann verkaufte. 2005 löste Joachim Rissmann seinen Vater als Inhaber ab.

Hotel Bogota, Schlüterstraße 45, 10707 Berlin