RESTAURANTS
23. April 2010

Aus für Restaurant Ma von Tim Raue in Berlin

Tim Raue copyright Adlon Holding/Schneiderei

Tim Raue copyright Adlon Holding

Die Klatsche vor der Sommerpause: Berlin verliert sein einziges echtes Metropolen-Restaurant. Zukunft von Tim Raue offen. update: Raue plant eigenes Restaurant in Kreuzberg

Die Adlon Holding krempelt die Gastronomie auf der Rückseite des Hotel Adlon Kempinski in Berlin komplett um: Das Unternehmen, welches das operative Geschäft der Betriebe führt, ändert das Konzept der bisherigen Restaurants Ma und uma.

Die Sommerpause der Restaurants werde dafür genutzt, beide Restaurants zusammenzulegen und "das Restaurant uma auszubauen", hieß es in einer Pressemitteilung der Adlon Holding. Die Vorbereitungen für die Erweiterung und die damit einhergehenden konzeptionellen Neuerungen würden bereits seit Anfang März laufen. Seit dieser Zeit ist auch der neue uma-Küchenchef Stephan Zuber vor Ort. Der in das Restaurant eingebettete KRUG Room bleibe weiterhin fester Bestandteil des Konzeptes.

Im Zuge der Konzeptänderung trennen sich nach zwei Jahren Zusammenarbeit die Wege der Adlon Holding und des bisherigen Küchendirektors Tim Raue. Raue und seine Frau Marie-Anne werden zukünftig ihren Weg an anderer Stelle in Eigenregie fortsetzen, hieß es in der Erklärung, die "Entscheidung, zukünftig nicht mehr zusammen zu arbeiten" sei "gemeinsam und nach sorgfältiger Überlegung" getroffen worden. Wann genau Tim Raue die Adlon Holding verlassen wird, werde derzeit "gemeinsam abgestimmt". Voraussichtlich wird dies spätestens zur Sommerpause der Fall sein.

Niko meint: Das Ma wird es also nicht mehr geben, beide Restaurants werden komplett umgestaltet - in welcher Form und Richtung bleibt offen. Dieses Gerücht zog bereits seit Wochen in Berlin und außerhalb seine Kreise. Was für ein persönliches Drama muss hinter dieser Entscheidung stehen, die zu diesem Zeitpunkt aber wohl die richtige ist.

Berlin verliert damit sein spektakulärstes Restaurant, welches auch in London und New York Beachtung fand! Der Gault Millau bezeichnet es als erstes Restaurant in Deutschland "von zeitgemäßem Weltstadtniveau". Schade drum, sein Feng Shui und nicht nur das Sashimi und Sushi waren einzigartig.

Fest steht nun aber, das Raue, die Jagdfelds selbst und vor allem die Geschäftsführer der Adlon-Holding sich übernommen haben und den Berliner Markt falsch eingeschätzt haben. Gerade erst wurde die finanzielle Schieflage der Holding öffentlich, die globale Krise hat nun den Rest gegeben. (Zum Hintergrund Jagdfeld).

Offensichtlich ist, dass eine Mischung aus finanziellen Notwendigkeiten und perönlichen Veränderungen diesen Schritt notwengig gemacht haben. Es bleibt vor allem das persönliche, dramatische Scheitern von Raue, der im aktuellen Michelin als Hoffnungsträger auf 2 Sterne gelistet ist und nun nie erfahren wird, ob er den 2. Stern für das Ma bekommen hätte. 

Was für ein großer Verlust für die Berliner Gourmet-Szene! Glücklicherweise bleibt das Restaurant Lorenz Adlon im Hotel Adlon unter der neuen Regie von Hendrik Otto den Berlinern erhalten. Der Start von Otto ist extrem vielversprechend! Dazu demnächst mehr.

update: Wie es aussieht, plant Raue die Eröffnung eines eigenen Restaurants in Kreuzberg in einem alten Gewerbehof. Eine mutige Entscheidung.

Tim Raue und das Umatoo - einige Hintergründe