News
18. August 2009

Australias First Families of Wine

12 traditionsreiche Familienbetriebe in Australien haben sich zu Australia's First Families of Wine (AFFW) zusammengeschlossen

Das macht Sinn gegen unverkäufliche Massen-Weine, Überproduktion, sinkende Preise und Marktanteile. Dagegen stellen sich die Family Wines mit Qualität, Nachhaltigkeit und Terroir. Vorbild war die Primum Familiae Vini (u.a. mit Mouton, Egon Müller, Antinori, Torres).

Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in dem Club, der nach drei Jahren Vorbereitung am 31. August im Opernhaus in Sydney aus der Taufe gehoben werden soll: mindestens 2 Generationen in Familenhand, eigene Rebberge, die seit 50 Jahren bewirtschaftet werden und eine Vertikale von 20 Jahrgängen von Icon-Weinen.

Die Vereinigung repräsentiert 5000 Hektar in Famienbesitz und alle australischen Weinregionen. Zu ihr gehören Brown Brothers, Campbells, d'Arenberg, De Bortoli, Henschke, Howard Park, Jim Barry, McWilliam's, Tahbilk, Taylors and Tyrrell's und Yalumba Wines.

Mehr auf Weinakademie Berlin