WEIN
15. Oktober 2009

Beaujolais mit Ausnahmejahrgang

Beaujolais-Winzer erwarten Ausnahmejahrgang 2009 - am 19. November heisst es wieder: Le beaujolais nouveau est arrivé

Reduzierte Erträge und vor Gesundheit strotzende Trauben mit ausgewogener Süße-Säure-Balance: die aktuelle Beaujolais-Ernte hat alle Voraussetzungen, um ein großer Jahrgang zu werden. Mit 800.000 Hektolitern fällt die Ernte im Beaujolais 2009 zwar leicht höher aus als im Vorjahr, liegt aber immer noch deutlich unter dem Durchschnittsertrag der letzten Jahre von ungefähr einer Million Hektoliter - eine wichtige Voraussetzung für qualitativ hochwertige Weine.

Ideal waren in diesem Jahr vor allem die Wetterbedingungen im Beaujolais: Auf einen kalten Winter folgte ein warmer Sommer mit optimalen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Regenfälle im Juni sorgten für eine gute Bewässerung der Wein­berge, während die relative Trockenheit in den Monaten Juli und August Krankheiten vorbeugten und die Trauben schnell reifen ließen. So war eine frühe Ernte möglich, die bereits am 27. August begann.

Das Ergebnis: Gesunde, kleine und dickschalige Beeren mit ausgewogener Süße-Säure-Balance. So gab denn auch der Most bereits wenige Tage nach Beginn der Vinifikation einen Vorgeschmack auf außerordentlich farbintensive Weine mit für die Gamaytraube typischen Himbeer- und Johannisbeer-Aromen, zu denen sich Noten von Weinbergpfirsichen und Veilchen gesellen und den Weinen zusätzlich Komplexität verleihen. Hinzu kommt eine kräftige, aber ausgewogene Tanninstruktur.

Grund genug für Produzenten und Handelshäuser im Beaujolais, sich auf einen wahrhaft großen Jahrgang zu freuen. So erklärt Jean-Luc Berger, technischer Leiter beim Weinfachverband InterBeaujolais sowie beim französischen Institut für Reben und Wein: "Seit 1976 hat kein Beaujolais-Jahrgang mehr so ideale Bedingungen gehabt wie der aktuelle 2009er."

Foto: Daniel Gillet/Inter Beaujolais copyright