BERLIN
10. Oktober 2014

Berlin Food Week Gastro-Gründerpreis 2014

Foto Berlin Food Week

Die 5 Gründerideen: Eisprinzessinnen, Suppdiwupp, Zur Krone in Ostheim, Hallo Werner! und TeaTales

Gestern Abend wurde im Kaufhaus Jandorf erstmalig der Gastro-Gründerpreis verliehen. Die fünf Gewinner des Gastro-Gründerpreis 2014 erhielten im Rahmen der Berlin Food Night ihre Auszeichnung.

Mehr als 200 Existenzgründer nahmen am Gründerwettbewerb für Gastronomen teil. Das Expertenteam der Jury wählte aus 25 Finalisten die fünf besten Gastronomiegründungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mit Ideenreichtum, Innovation und Gründergeist überzeugten.

Die 5 Gewinner:

Eisprinzessinnen aus Hamburg

Die beiden Freundinnen und Architektinnen Oppenberg und Katrin Kerkhoff aus Hamburg haben erreicht, was nur wenigen gelingt: eines dieser seltenen Wohlfühl-Eiscafés aufzubauen, mit eigenem Eislabor, in dem die beiden mit viel Liebe zum Detail leckerste Kreationen erschaffen. Dabei verzichten sie konsequent auf Farbstoffe, Emulgatoren, künstliche oder naturidentische Aromen und Konservierungsstoffe.

Suppdiwupp aus Nürnberg

Das sympathische Team um Gründer Ferdinand Pillenstein zaubert köstliche Suppen aus aller Welt und bricht den spröden Charme der Suppenküche. Suppdiwupp kombiniert Suppe und Brotzeit mit Herz und Humor - aufmerksamkeitsstark zur Mittagszeit locken ausgefallene weltliche wie regionale Suppenkreationen in diesen ganz speziellen Suppenladen.

Zur Krone aus Ostheim

Kai Petersen zeigt mit seinem Restaurant "Zur Krone", dass sich Gemütlichkeit und der Mut zur Rückbesinnung auf alte Werte in Verbindung mit Bekanntem auszahlen. Auf Basis von Bewährtem schaffte er ein sympathisches neues Konzept. Die regionalen "RhönHappen" aus dem Dreiländereck Bayern, Thüringen und Hessen spiegeln die Liebe zur Heimat und dem Detail wider. 

Hallo Werner! Augsburg

Wo vielerorts das Kneipensterben um sich greift, zeigt das Vierergespann von "Hallo Werner!", wie die Kiezkneipe zeitgemäß reanimiert werden kann. Mit dem erfrischenden Konzept hält nordischer Wind Einzug in den Süden Deutschlands. Eine Hamburger Kiezkneipe mitten in der Studentenstadt Augsburg - frech, jung, kultig - einmalig. Nach Stress mit den Nachbarn geht's nun an neuer Location mit einem Bar-Club-Konzept weiter.

TeaTales aus Berlin

Nina Schröder und Philipp zu Löwenstein haben eine ambitionierte Vision: das "Starbucks" für Tee zu werden. Sie bieten sowohl dem Teeliebhaber als auch dem Teeneuling einen super Tee in bester Qualität to go. Ihre Expertise gepaart mit der Leidenschaft für Tee ergibt die perfekte Mischung für ihr innovatives Handels- und Gastronomiekonzept, das Geschichten erzählt. 

Juror Christian Rach erläutert die wesentlichen Faktoren für ein erfolgreiches Gastronomiekonzept: "Ein gutes Konzept ist ein Drittel Tradition, ein Drittel neuartig und ein Drittel geklaut. Wenn man das beherzigt, kann nicht viel schief laufen. Und wenn man dann noch weiß, wie man das erste halbe Jahr in der Anlaufphase finanziell übersteht, dann ist man auf dem richtigen Weg."

Der Gastro-Gründerpreis unterstützt junge Gastronomie-Gründer nicht nur mit Ruhm und Ehre, sondern auch monetär sowie mit einem ehrenamtlichen Mentorship von einem Branchenexperten. Der Mentor aus dem Kreis der Juroren steht den jungen Unternehmern tatkräftig mit Expertise zur Seite.

Die fünf Sieger erhalten jeweils ein Komplettpaket für Gastro-Gründer:

- 5000 Euro Startkapital

- Betreuung durch den eigenen Mentor

- Gründungsberatung durch die Steuerberatung für die Gastronomie ETL ADHOGA

- dreitägigem Barista-Kompakt-Kurs an der Berlin School of Coffee

- Kassensystem von orderbird inklusive iPad und Jahreslizenz

- Warengutschein des Getränkespezialisten IFBI über 1.000 Euro