08. Oktober 2010

Blumenkohl mit Grün kaufen

So hält er länger frisch

Noch bis Anfang November ist Blumenkohl aus heimischem Anbau erhältlich. Beim Kauf empfiehlt es sich, zu Köpfen mit Grün zu greifen. Denn die Blätter schützen den Kohl vor Druck und Austrocknen. Außerdem lässt sich an ihnen die Frische erkennen: Sie müssen knackig grün aussehen, und der Strunk sollte saftig sein.

Wer den Kohl nicht sofort nach dem Kauf verwenden will, entfernt die Blätter und schneidet den Strunk glatt ab. Dann wird der Kopf in Papier eingeschlagen und für maximal eine Woche im Gemüsefach des Kühlschranks oder im kühlen Keller gelagert.    

Vor dem Kochen raten die Experten, den ganzen Kopf oder die einzelnen Röschen etwa zehn Minuten in kaltes Salzwasser zu legen. Das vertreibt Insekten, die womöglich in dem Kohl sitzen. Zum Garen kommt der zerteilte Kohl in kochendes Salzwasser, das mit einer Prise Zucker versetzt ist. Etwas Milch oder Zitrone erhält die weiße Farbe, ein Klecks Butter hebt das Aroma noch mehr hervor. Nach kurzem Aufkochen dauert es bei geschlossenem Topf etwa 20 bis 25 Minuten, bis der Kohl bissfest gar ist.    

Der milde Geschmack von Blumenkohl harmoniert gut mit Fisch, Fleisch und Geflügel. Auch Eiergerichte bieten sich an. Zum Servieren reicht es, ihn mit etwas frisch geriebenem Muskat zu würzen und mit heißer Butter zu übergießen. Aber auch mit hellen Soßen oder mit Käse überbacken schmeckt er. Eintöpfe, Suppen oder Rohkostsalate sind weitere Einsatzmöglichkeiten. dpa

Zur Kolumne frisch geliefert