News
01. November 2017

Bordeaux-Wein 2017 – Der Jahrgang im Überblick Hohe Qualität, sehr wenig Ertrag

Bordeaux-Wein 2017 – Der Jahrgang im Überblick | Hohe Qualität, sehr wenig Ertrag

Allan Sichel, Präsident des Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux: "Die geerntete Gesamtmenge ist wesentlich geringer, aber die Qualität der produzierten Weine lässt uns optimistisch nach vorn schauen."

Der außergewöhnliche Frost Ende April und die starken Hagelgewitter, die Ende August manche Appellationen getroffen haben, haben die Ernte deutlich geprägt. Die Erträge sind um 40 bis 50 % gegenüber 2016 zurückgegangen (zur Erinnerung hier die Erträge 2016: 5,77 Mio Hektoliter). Erst die Ernteberichte am Jahresende werden eine genaue Bestimmung des Erntevolumens ermöglichen.

Bordeaux-Wein 2017 – Der Jahrgang im Überblick | Hoche Qualität, sehr wenig Ertrag

Die Lese begann 10 bis 15 Tage früher als im Durchschnitt der letzten Jahre. Die Ursachen dieser Vorverlegung sind der besonders trockene Jahresanfang und der warme und sehr sonnige Frühling. Die Winzer, die noch Trauben am Stock hängen hatten, haben unterschiedlich schnell gelesen, da der Frost die Reife zum Teil verschoben hatte. Es wurde schnell und primär im September gelesen. Ein qualitativ hochwertiger Jahrgang für Weiß- und Rotweine gleichermaßen.

Allan Sichel, Präsident des Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux kommentiert: "Natürlich war der Frost ein Schock für die betroffenen Winzer. Andererseits produzieren wir ein Naturprodukt und wissen, dass wir von Wettereinflüssen abhängig sind. Insofern bleiben wir positiv gestimmt, da die Qualität des Weines wirklich sehr vielversprechend ist. Die geerntete Gesamtmenge ist wesentlich geringer, aber die Qualität der produzierten Weine lässt uns optimistisch nach vorn schauen."

Bei den Crémant de Bordeaux begann die Lese am 21. August.

Bei den trockenen Weißweinen begann die Lese auf den frühreifsten Parzellen der Sauvignon- Reben in der Woche des 21. August und nahm ab dem 28. August Fahrt auf. Ab dem 4. September wurde großflächig gelesen, dann auch an den Sémillon-Reben. Die Weißweine sind frisch, lebendig und sehr ausdrucksvoll - ein qualitativ hochwertiger Jahrgang für Weißweine.

Bei den Rotweinen wurden Anfang September die frühreifen Merlot-Trauben gelesen, bis Mitte September schließlich alle Merlots. Die Sorten Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon wurden ab der 3. Septemberwoche gelesen. Es wurde sehr wenig Rotwein produziert, der aber mit schönen Aromen, guter Farbe, Fruchtigkeit und Frische. Der Geschmack ist geschmeidig, rund und ausgewogen. Man kann einen herrlichen Rotwein-Jahrgang erwarten.

Bei den edelsüßen Weinen begann die Lese am 26. September. Die aufeinanderfolgenden Durchgänge fanden bis in die ersten Oktobertage statt. Die Sémillon-Trauben, die edelsüße Rebsorte par excellence, wurden von guten Wetterbedingungen verwöhnt, die die Aromen konzentrierten und anreicherten.