12. Oktober 2017

Buch von Herbert Taschler Südtiroler Wein- und Kellereigeschichte(n)

Südtiroler Wein- und Kellereigeschichte(n)

Mail aus München: Dieses Buch war für den gebürtigen Pustertaler Herbert Taschler eine Herzensangelegenheit. Einige Jahre hat er dafür – zuerst eigentlich nur für sich – recherchiert, sich mit Südtiroler Winzerlegenden unterhalten und ihre Geschichte und Geschichten aufgeschrieben.

Der Südtiroler Autor Herbert Taschler ist nicht nur freier Weinjournalist und Sommelier, er kennt und verfolgt die Weinszene seiner Heimat seit über drei Jahrzehnten. Er ist geschätzt als erfahrener Verkoster und schreibt für verschiedene Medien Italiens und Deutschlands, neben der Tageszeitung "Dolomiten" und "Wirtschaftskurier" unter anderem auch für den "Gambero Rosso", Italiens Top-Weinführer. Einige Reisebücher über italienische Regionen sind im deutschen Bruckmann Verlag erschienen.

Südtiroler Wein- und Kellereigeschichte(n)

Sein Buch, erschienen im Athesia Verlag, stellte er am 5. Oktober in der Kellerei St. Michael in Eppan vor und weit über hundert der ehemaligen, derzeitigen und zukünftigen Kellermeister, Weinhändler und Journalisten kamen.

Herbert Taschler versteht sein Buch vor allem als kleinen Dank und als Zeichen der Anerkennung für all das, was die im Buch vorgestellte Persönlichkeiten, neben vielen anderen, im Laufe der letzten sieben Jahrzehnte für die Südtiroler Weinwirtschaft geleistet haben.

Südtiroler Wein- und Kellereigeschichte(n)

Die ersten vierundzwanzig im Buch präsentierten Kellermeister haben die Jahrzehnte von 1950 bis 1990 geprägt, unter anderem waren das Sebastian Stocker, Kellermeister in Terlan und Pionier für die neuen Weißweinkultur Südtirols, der leider bereits verstorbene Herbert Tiefenbrunner, Luis von Dellemann der 1968 als Kellermeister im Weingut Lageder anfing oder auch Giorgio Grai, der die ersten "Drei Gläser" des Gambero Rosso nach Südtirol holte. Ab den frühen 1990iger Jahren leiteten einige Visionäre und Vordenker ein neues Kapitel der Südtiroler Weingeschichte ein. Hier stehen Persönlichkeiten wie Alois Lageder, Luis Raifer der von 1979 bis 2010 Obmann der Kellereigenossenschaft Schreckbichl war, Franz Haas, als einzige Frau Elena Walch sowie natürlich der Gastgeber des Abends, Hans Terzer, von der Kellerei St. Michael im Vordergrund, um nur einige zu nennen.

41 Persönlichkeiten die in den vergangenen Jahrzehnten die Südtiroler Weingeschichte wesentlich mitgeprägt haben, erzählen wie es früher war und was sich in Südtirols Weinbergen, Weinkellern und Weinwirtschaft alles verändert hat.
Das sympathische an diesem Buch ist, dass es keine wissenschaftlich-historischen Abhandlungen sind, sondern sehr persönliche, von den Protagonisten erlebte Geschichten die einen auf unterhaltsame Weise einen Einblick in den Südtiroler Weinbau vermitteln.

Für Alle die gerne Südtiroler Weine mit ihrem eigenständigen alpin-mediterranen Charakter genießen ist dieses Buch eine empfehlenswerte Lektüre, auch um nicht zu vergessen, dass der heutige Erfolg auf vielen Hoch und Tiefs der porträtierten Persönlichkeiten beruht.

Südtiroler Wein- und Kellereigeschichte(n)
Von der Weinschwemme zur Qualitätsoffensive
41 Kellermeister und Weinpioniere erzählen
Autor: Herbert Taschler
Erschienen im: Athesia Verlag
ISBN 978-88-6839-300-7