15. April 2009

Burger King hat weniger Gäste in Deutschland

Fast Food: Die weltweit zweitgrößte Schnellrestaurant-Kette Burger King leidet unter sinkenden Gästezahlen, besonders in Deutschland

Angesichts der Wirtschaftskrise erlitten Burger Kings rund 650 deutsche Filialen im März den stärksten Rückgang in einem auch international deutlich schwächeren Geschäft. Die Gewinnmargen fielen dadurch von Januar bis März geringer als erwartet aus, warnte der McDonald's-Rivale in Miami.

Der Konzernumsatz lag im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 (Ende Juni) bei 600 Millionen Dollar (455 Mio Euro). Dies war ein minimales Plus von einem Prozent dank im Vergleich zum Vorjahr 355 neuen Restaurants.

Weltweit gibt es nun mehr als 11.800 Burger-King-Filialen. Der Gewinn je Aktie werde zwischen 0,33 und 0,35 Dollar liegen, kündigte Burger King an. Im Vorjahresquartal waren es 0,30 Dollar. Die genauen Quartalszahlen will der Konzern in rund zwei Wochen vorlegen. dpa