News
30. Oktober 2008

Cicero: Hier tafeln Kanzlerin & Co

Zauberhafte Geschichte im neuen Cicero: Wo isst Angela Merkel ihre Pasta? Wo erholt sich Wolfgang Schäuble von Kabinettssitzungen, was trinkt Wolfgang Tiefensee bei seinen Unterredungen mit Bahnchef Mehdorn? Cicero präsentiert einen politisch-kulinarischen Parcours durch die Hauptstadt.

Die Bonner Republik war nicht gerade wegen ihrer Genusssucht bekannt, genauso wenig wie Berlin, das Buletten- und Bier-Image klebte hartnäckig an der Metropole, auch noch lange nach der Wende. Berliner Politiker taten sich mit Festen in Schrebergärten hervor, das Pils in der einen, die Wurst in der anderen Hand. Dieser Duft von Gegrilltem zog hinüber bis ins Schloss Bellevue, wo Roman Herzog und Johannes Rau kulinarische Volksnähe demonstrierten. Und der Berliner liebte sie dafür.

Diese Hemdsärmeligkeit ist passé. Eine neue Ess-Klasse ist in der Hauptstadt entstanden. Berlin führt, nach Michelin-Sternen, vor Hamburg die Republik an. Wer hätte das gedacht? Die Mächtigen haben gelernt, zu genießen und die Gaumenfreuden mit dem Tagesgeschäft zu verbinden. Politische Kultur auf höchstem Niveau.

Mit dem Genuss-Kanzler Schröder nahm alles seinen Anfang; er führte ein, dass im Kanzleramt von Spitzenköchen aufgetischt wurde. Von Herbert Beltle aus dem Aigner bis zum kocharenagestählten Kolja Kleeberg aus dem Vau kam reihum die Sterne-Elite und kochte, was die Kanzlerkeller hergaben.

Lesen Sie weiter im neuen Cicero