Bars & Drinks
08. März 2018

Amaro vom Gardasee Liquore delle Sirene

Das kräuter-bittere Liebeselexier vom Gardasee | Liquore delle Sirene

Mail aus München: Alles begann bei Elisa Carta, der Produzentin des Liquore delle Sirene. Mit der Liebe zur Natur, zu wilden Kräutern und zum Gardasee.

Elisa wurde in Vicenza geboren und lebte bis zu ihrem achtzehnten Geburtstag inmitten einer landwirtschaftlich geprägten Gegend. Da sie von klein an die Düfte wilder Kräuter und Früchte faszinierten, begann sie, sich intensiv mit Heilpflanzen zu beschäftigen. Ihre Neugierde für Botanik machte auch nicht vor Rebstöcken und Olivenbäumen halt, und so beschloss sie, eine Sommelier-Ausbildung zu machen - als Basis für eine spätere Tätigkeit im Weinbusiness. Elisa arbeitete im Bereich Marketing bei italienischen Weingütern, bis sie - der Liebe wegen - an den Gardasee zog.

Angeregt von den Farben und Düften des Gardasees, speziell des Monte Baldosden, vertiefte sie ihr Wissen über Heilpflanzen und Ökosysteme, und begann sich für "Amaro" (Bitterliköre) zu interessieren. Nach zwei Jahren des Probierens, Verwerfens und wieder Probierens, entstand "Sirene".

Der Namen entstammt einer antiken Legende von der Baia delle Sirene, einem Strand am Gardasee nahe der Punta San Vigilio: "In einer warmen Sommernacht strandeten Fischer und wollten sich vom starken Wellengang erholen. Da erschien Ihnen eine wunderschöne Wassernixe (Sirene) und reichte Ihnen einen magischen Likör, der ihnen Kraft und vor allem auch Lust verlieh wieder zu Ihren Ehefrauen heimzukehren. Die Fischer nannten den Likör nach der Bucht "Liquore delle Sirene", ihre Ehefrauen meinten lächelnd, nein, für uns ist er das "Elisir d´amore". Diese Geschichte war die gedankliche Vorgabe für das Etikett.

Verwendet werden 23 verschiedene pflanzliche Aromen von Blumen, Kräutern, Früchten und Wurzeln sowie Wasser und Zucker. Auf künstliche Farb- und Geschmacksstoffe sowie Konservierungsmittel verzichtet sie. Wichtig war ihr, die Aromen des Gardasees einzufangen, wie Oliven- und Zitronenblätter und Akazienblüten. Die natürliche, zart-helle Kupferfarbe soll an den Sonnenuntergang an der Baia di Sirene erinnern.

Liquore delle Sirene, mit 23 Prozent Alkohol, kommt mit intensiven Aromen, die an frischen Rhabarber, mediterrane Früchte, orientalische Gewürze und Orangenblüte erinnern. Das Aromenspiel endet in angenehmen Bitternoten von Chinarinde, Enzian, Tamarinde und Eiche. Wie man "Sirene" am besten genießt? Auf Eiswürfel als Aperitif, leicht gekühlt als Digestif oder im Cocktail. Preis 23 Euro/0,7 Liter, www.liquoredellesirene.com

Eure Monika Kellermann