HOTELS
17. Januar 2009

Deutsche Bahn fährt mit Oliver Heilmeyer auf Bio-Schiene

O. Heilmeyer copyright Zur Bleiche

Bio im Bordrestaurant: Regionale Spitzenköche wie Oliver Heilmeyer (Hotel Zur Bleiche) peppen ab Februar die ICE-Restaurants der Deutschen Bahn auf. Plus: Die Bleiche, ein Kurztrip ins Paradies

Die Bahn führt die erfolgreiche Feinschmecker-Offensive in ihren Bordrestaurants ab Februar 2009 mit einem neuen Thema fort: Unter dem Motto "natürlich genießen" haben zehn deutsche Spitzenköche wie u.a. Oliver Heilmeyer aus Burg und Dirk Schröer (Bülow Residenz in Dresden) regionale Spezialitäten und Rezepte aus Großmutters Küche im Angebot.

Verwendet werden ausschließlich Zutaten mit BIO-Siegel aus kontrolliert ökologischem Anbau sowie Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung. Damit trägt die Bahn vielen Gästewünschen nach einer nachhaltigen Ernährung Rechnung.

Den Anfang macht ab Februar Oliver Heilmeyer, dieses Jahr bester Koch Brandenburgs. Der gebürtige Schweizer wird am 4. April beim Großen Gourmet Preis zum "Besten Koch Brandenburgs" gekürt. Mit einem Michelin-Stern und 17 "fuffzig" Punkten im Gault Millau liegt er an der Spitze der Wertungen im Lande.

Die Wein & Gourmetwelten hatten die Gelegenheit, eines seiner Gerichte (er macht für die Bahn zwei Suppen und zwei Hauptgänge) zu verkosten:

Kaninchenrückenfilet auf Thymian-Jus und Kürbis-Kartoffelstampf. Ein gelungenes Convenience-Gericht mit hohem Anspruch an Geschmack und Qualität, speziell für genussvolles Reisen entwickelt.

(update: Die Deutsche Bahn hat die Gerichte noch mal getauscht. Jetzt heißt das Rezept: Gefüllte Kalbsröllchen mit Ruccola, Thymianjus und Kürbis- Kartoffelstampf.)

Wer in Ruhe im wunderschönen Hotel Zur Bleiche im Spreewald Heilmeyers hochklassige Vitalküche der Region entspannt genießen will, findet dort folgendes Menü im Gourmetrestaurant "17fuffzig":

Tatar vom Rinderfilet mit Avocado: ein eleganter Start

Kalbszunge mit Pfefferlack und Trüffelgröstl: deftiges Zwischen-Gas

Grünkohl-Honigsuppe mit gegrilltem Karree vom Iberischen Schwein: besser kann die Region nicht in ein Feinschmecker-Menü eingebunden werden. Hoffentlich ist das ortsansässige Vieh bald so delikat.

Verlorenes Ei in Leinölschaum auf Kartoffelbrot: so lecker und schmatzig, da könnte man ganz locker eine zweite Portion von verspeisen.

Heilbuttschnitte mit Algenkruste und Kürbis-Muschelsud: eine sehr gelungene und würzige Kombination mit der Algenkruste

Rehnüsschen mit Gewürzkruste, Wildglace und gebratenen Wurzeln: selten so fein-mürbes Reh in Brandenburg genossen, hervorragend aromatisiert.

Warmer Karamellkuchen mit Bratapfeleis und Vanillesahne: sehr rustikaler Gang, etwas Feineres wäre hier besser am Platze, vorher haben schon andere Kleinigkeiten genügend Kalorien angesammelt.

Nach dem Menü ist klar, das Heilmeyer nicht nur der beste Koch im Lande ist, sondern auch noch Potential nach oben besitzt, ins 2-Sterne-Niveau. In insgesamt 11 Restaurants zeigt er seine Kunst. Kräuter spielen eine besondere Rolle bei Küchenchef Oliver Heilmeyer, er schneidet sie im 1000 Quadratmeter großen Kräutergarten.

Sommelier Oliver Westphal bringt bevorzugt Weine aus Sachsen, aus Saale und Unstrut an den Tisch, wobei seine Entdeckungen wie Aust und Schwarz, Pawis, Proschwitz oder Zimmerling nicht nur richtig Spaß machen, sondern kongenial mit den Regional-Gerichten von Heilmeyer korrespondieren.

Die Bleiche in Burg ist nur eine Stunde südlich von Berlin gelegen. Der weitläufige Komplex umfasst 90 Zimmer inklusive 16 Suiten mit Sauna und Hamam. Erstaunlicherweise funktioniert das Resort-Prinzip sowohl jetzt im Winter, wenn die rustikalen Restaurants eine traditionelle Weber-Atmosphäre mit einem Touch von Kitzbühel und Lech (Wendenstube und Kate) vermitteln, als auch im Sommer, wenn ein asiatisch angehauchtes, luftiges Bali-Gefühl vorherrscht.

Dann ist die Stimmung im über 4000 Quadratmeter großen Badehaus im original Spreewälder Stil und den unzähligen kleinen Saunen und Bassins geradezu elektrisierend. Wer sich am ersten und zweiten Tag nicht mehrmals zwischen Marstall und Kleinem Himmel verirrt, muss über einen bemerkenswerten Spreewälder Storchen-Orientierungssinn verfügen.

Hotel Zur Bleiche, Resort & Spa, Burg im Spreewald, Tel: 035603/620, www.hotel-zur-bleiche.de