News
01. August 2017

Deutsche Grillmeisterschaft in Fulda Schweinebauch statt Bratwurst

Deutsche Grillmeisterschaft in Fulda | Schweinebauch statt Bratwurst, Foto © Stefan Körber / fotolia.com

Bratwurst, der Klassiker auf dem Rost, steht bei den Wertungsgängen der Deutschen Meisterschaften nicht auf dem Speiseplan. Dafür gibt es am Wochenende in Fulda andere Köstlichkeiten.

Die Bratwurst bleibt bei den Deutschen Grillmeisterschaften am Wochenende in Fulda (5./6. August; 22. Deutsche Grill-& BBQ-Meisterschaft) verbannt, dafür wird anderes Grillgut gebrutzelt. Bei einem der Gänge müssen die Starter Schweinebauch zubereiten. "Das ist schließlich das Kult-Fleisch beim Grillen. Das mögen die Deutschen mit am liebsten", erklärt Volker Elm, Präsident der German Barbecue Association (GBA). Vergangenes Jahr hat er für Aufsehen gesorgt, indem er die Bratwurst aus der Gangfolge strich. Begründung: Bratwurst? Zu gewöhnlich!

Die Amateur-Teams müssen vier Gänge zubereiten: Fisch (Wolfsbarsch), Schweinebauch, Rindfleisch (American Flap Steak) sowie ein Dessert. Die Profi-Teams müssen zwei Aufgaben mehr meistern: etwas Vegetarisches und einen Improvisationsgang aus einem Warenkorb mit zuvor unbekanntem Inhalt.

Neu im Programm ist unter anderem das Flap Steak. Das Stück stammt aus dem inneren schrägen Bauchmuskel des Rinds. "Wir wollen immer Neues ausprobieren, damit es interessant bleibt. Deswegen haben wir auch die Bratwurst gekillt", sagt GBA-Chef Elm.

Titelverteidiger bei den Profis ist Michael Hoffmann aus Rösrath (Nordrhein-Westfalen) mit seinem Team. Auch diesmal bewertet eine rund 130-köpfige Jury die Gänge. Am Ende werden Preisgelder von insgesamt 11.300 Euro an die Sieger ausgeschüttet.

Die Titelkämpfe dienen auch dazu, die deutschen Starter für die Grill-WM im Oktober in Irland zu ermitteln. Der Veranstalter rechnet in Fulda mit mehr als 15.000 Besuchern an zwei Tagen. dpa