Food
30. April 2009

Die perfekte Maibowle

Der Maibowle nicht zu viel Waldmeister zusetzen

Eine Maibowle erhält erst durch Waldmeister ihr intensives Aroma. Doch bei der Zubereitung ist Vorsicht geboten: Ein Bund der Pflanze reicht völlig aus. Wird mehr Waldmeister verwendet, drohen Kopfschmerzen.

Denn Waldmeister enthält Cumarin: Dieser Stoff sorgt in hohen Dosierungen für Kopfschmerzen bis hin zu Schwindel. Auch sollte kein frisches Kraut verwendet werden, das Aroma ist besser, wenn der Waldmeister einen Tag gelegen hat und leicht angewelkt ist.

Die Blüten sind vor der Zubereitung zu entfernen. Dann wird der Waldmeister kopfüber 20 bis 30 Minuten lang in die Bowle gehängt, ohne das die Stiele in die Bowle gelangen, denn die enthalten Bitterstoffe.

Auch Minze eignet sich als Zusatz. Als Alkoholika bietet sich trockener Sekt und trockener Weißwein im Verhältnis eins zu zwei an. Für etwas mehr Frische kann beim Servieren am Glas eine Scheibe Zitrone angebracht werden.