News
19. Juli 2009

Die Tricks mit den Ersatzstoffen

Lebensmittel mit Ersatzstoffen: Kaffee mit Kohlenhydraten, Eis ohne Milchfett und Cordon bleu aus Formfleisch

Viele Lebensmittel enthalten statt Originalzutaten billige Ersatzstoffe, die oft erst bei genauem Lesen des Kleingedruckten auffallen. Einige Beispiele.

EIS: In Eis, das nicht als Milchspeiseeis etikettiert ist, kann das Milchfett durch Pflanzenfett ersetzt worden sein.

KAFFEE: Gemahlener Kaffee kann Zucker oder andere Kohlenhydrate enthalten. Auf der Packung steht dann etwa Melange oder mit Maltodextrin, einem wasserlöslichen Kohlenhydrat-Gemisch.

KUNSTHONIG: Kunsthonig aus Zucker findet sich auf manchem Frühstückbuffet. Allerdings: Es darf nicht Honig drauf stehen.

FRUCHTJOGHURT: Aus dem Lignin aus Holz können Aromastoffe gewonnen werden, die Früchte imitieren.

GARNELEN: Garnelen können aus Fischmuskeleiweiß geformt und gefärbt sein. Ein Hinweise darauf ist das Wort Surimi.

SCHOKOKEKSE: Manche Schokokekse enthalten statt einer Schokocreme eine Kakaocremefüllung auf Pflanzenfettbasis.

HÄHNCHEN: Im Tiefkühlregal der Supermärkte gibt es Hähnchen- und Putenschnitten, die aus zerkleinerten Fleischresten geformt und oft paniert sind. Der Zusatz «küchenfertig» kann ein Hinweis darauf sein.

KÄSE: Einige abgepackte Schnittkäse bestehen aus Schmelzkäse mit einem Käseanteil. (Quelle: Verbraucherzentrale Hessen)