News
23. Oktober 2007

Drei Siegerweine beim Rotweinpreis kommen aus Baden-Württemberg

Beim diesjährigen Deutschen Rotweinpreis stellen die Winzer aus Baden und die Weingärtner aus Württemberg drei Siegerweine und belegen fünf zweite Plätze

Die Auszeichnungen werden vom Weinmagazin Vinum am 17. November in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) vergeben. In der Königsdisziplin Spätburgunder setzte sich Thomas Seeger aus Leimen bei Heidelberg mit einem 2005 „R“ durch.

Bei den Cuvées war Wolfgang Klopfer aus Weinstadt im Rems-Murr-Kreis mit einem 2003er „Modus K“ nicht zu schlagen. Den Lemberger-Wettbewerb gewann Jürgen Ellwanger aus Winterbach (Rems-Murr-Kreis) mit einem 2004er „Hades“.

Wie Rudolf Knoll von der Vinum-Redaktion (Münster) weiter mitteilte, gab es zweite Plätze für Rainer Wachtstetter aus Pfaffenhofen und den Grafen von Neipperg aus Schwaigern (beide Kreis Heilbronn) beim Lemberger, für Konrad Schlör aus Wertheim (Main- Tauber-Kreis) beim Spätburgunder, für Hans Haidle aus Kernen (Rems- Murr-Kreis) bei den Cuvées und für Spätburgunder-Sieger Seeger auch mit einem Schwarzriesling in der Kategorie „Unterschätzte Klassiker“.

Die Pfalz war mit drei Siegerweinen durch die Laumersheimer Werner Knipser und Philipp Kuhn sowie Theo Minges Flemlingen sowie fünf zweite Plätze erfolgreichstes Weinbaugebiet. Der Rheingau und Rheinhessen konnten jeweils einen ersten Platz für das Staatsweingut Assmannshausen und für Wilfried Espenschied aus Flonheim-Uffhofen sowie jeweils einen zweiten Platz belegen. Von der Jury wurden 1200 Weine in acht Kategorien bewertet.

vote for this blog!