NEWS
27. August 2009

Eis für Milchallergiker

Laktoseintoleranz und Milchallergie: Immer mehr Eisdielen stellen Eis ohne Milch her - für zwölf Millionen Menschen in Deutschland, die keine Milchprodukte vertragen

Wenn Isabel Nickel an einem Eiscafé vorbeikommt, würde sie sich gern dort in einem der Stühle sonnen, einen Latte Macchiato mit extra viel Milchschaum trinken oder einen Amarenabecher genießen. Doch ihr bliebe nur ein gewöhnlicher Kaffee - schwarz. Da läuft Isabel lieber vorbei.

Die 21-Jährige aus Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) ist eine von rund zwölf Millionen Menschen in Deutschland, die keine Milchprodukte vertragen. Das bedeutet, dass für jeden siebten Deutschen die Eisdiele im Sommer nur ein spärliches Angebot bietet. Denn mit einer Laktoseintoleranz oder einer Kuhmilchallergie können Betroffene nur zwischen wenigen Fruchteissorten auswählen - auf cremige Kaffees müssen sie meist ganz verzichten.

Eisdielenbetreiberin Patrizia de Lazzer aus Fellbach (Rems-Murr-Kreis) hat als eine von vielen dieses Problem erkannt: In der Theke ihrer Eisdiele «Marmolada» findet sich jetzt ein Bitterschokoladeneis, das die Italienerin statt mit Milch mit Wasser anrührt. Und das Eis sei beliebt: «Selbst Leute, die keine Unverträglichkeit haben, entscheiden sich für diese Sorte», freut sich die Eisherstellerin, die gebürtig aus den Dolomiten stammt. Die neue Sorte schmecke im Vergleich zum Schokoeis mit Milch intensiver nach Kakao.

Für ihren siebenjährigen Sohn Mattia hat die Italienerin das Schokoeis entwickelt. Denn auch Mattia leidet unter Milchallergie und musste immer auf sein Lieblingseis verzichten.

Mit der Herstellung eines milchfreien Schokoeises hat Patrizia de Lazzer den Konflikt zwischen Eisdielen und Betroffenen zwar nicht gelöst, aber zumindest ein bisschen abgemildert. Vielen kleineren Eisdielen-Betreibern sei dieses Problem gar nicht bewusst. Ernährungsmediziner Stephan Bischoff kann das nicht verstehen: «Wenn sie einige gängige Sorten laktosefrei anbieten würden, könnten sie das ein oder andere Geschäft mehr machen», glaubt der Professor der Universität Hohenheim.

Die Zahl der an Milchallergie leidenden Personen in Deutschland habe sich in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt. Betroffen seien besonders Kinder und ältere Menschen. Bei Menschen über 50 Jahren liege die Unverträglichkeitsquote bei 50 Prozent, schätzt der Mediziner. Die Zahl der laktoseintoleranten Personen sei hingegen in den letzten Jahren konstant geblieben.

Uniteis, die Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland mit Sitz im hessischen Seligenstadt, bietet regelmäßig Fortbildungen zu den Themen Laktose- und Fruktose-Intoleranz an. Doch von deutschlandweit 9000 Eisdielen ist nur knapp ein Drittel Mitglied in der Union. Und selbst bei diesen sei die Umsetzung der Fortbildungsinhalte in der eigenen Eisdiele fraglich, sagt eine Sprecherin von Uniteis.

Die Selbsthilfegruppe der Laktoseintoleranten in Stuttgart-Bad Cannstatt trifft sich einmal im Monat zusammen mit Ernährungsberaterin Sabine Bachmann. Etwa 25 Betroffene tauschen dann Koch- und Backrezepte aus - aber auch ihren Unmut über Eisdielen und Coffeeshops. In Deutschland würden zu wenige Kaffeespezialitäten mit laktosefreier Milch oder Sojamilch angeboten, beklagt die Ernährungsberaterin, die selbst betroffen ist. Andere Länder seien da fortschrittlicher. In London habe sie nie Probleme, einen Kaffee mit Sojamilch zu bestellen, sagt Bachmann.

Gegen die Dominanz der Kuhmilch in der Gastronomie hat die Stuttgarter Selbsthilfegruppe allerdings noch nie etwas unternommen. «Viele Betroffene sind resigniert und wollen nicht immer auffallen», weiß die Ernährungsberaterin aus ihrer Praxis. (Julia Born, dpa)

Laktoseintoleranz und Milchallergie

Zwischen Laktoseintoleranz und Milchallergie muss unterschieden werden: Laktoseintoleranten Menschen fehlt das Enzym Laktase, das den Milchzucker aufspaltet. Milchallergie betrifft hingegen das Immunsystem: Der Organismus reagiert allergisch auf das Eiweiß der Kuhmilch. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung verträgt laut Ernährungsberaterin Sabine Bachmann keine Kuhmilch. Besonders Asiaten sind von der Unverträglichkeit betroffen. Dort könne man in Geschäften auch keine Milchprodukte kaufen, sondern zum Beispiel Reismilch. Auch Eskimos, Indianer und ein Großteil der Afrikaner verzichten auf Milch.