NEWS
15. Mai 2010

Ermittlungen gegen Lidl wegen Listerien-Käse

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen den Lebensmittel-Discounter Lidl wegen des Umgangs mit einem von ihm vertriebenen Listerien-verseuchten Käse

Die Behörde ermittele wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch gegen die Neckarsulmer Firma, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Die Handelskette hatte am 23. Januar Harzer Käse der österreichischen Firma Prolactal zurückgerufen und den Rückruf später erneuert. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte Lidl bereits vorgeworfen, die Kunden zu spät informiert zu haben.

Nach Darstellung von Lidl wurde bereits im Januar unmissverständlich und mit einem Hinweis auf die Lebensgefahr vor dem Verzehr des Käses gewarnt. Die Risikogruppen seien konkret genannt worden. Die mit dem Verzehr möglicherweise verbundenen Risiken ­ von einer Gesundheits- bis zur Lebensgefahr ­ wurden ebenfalls ausdrücklich bereits in diesem Produktrückruf erwähnt. Im «Spiegel» heißt es, Lidl habe die Kunden «aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes» vor dem Verzehr gewarnt. Ein Verbraucher aus Hessen habe noch nach dem ersten Rückruf einen Käse verzehrt und sei an den Folgen gestorben.

Lidl gab an, das Robert Koch-Institut habe das Unternehmen am 16. Februar 2010 erstmals über den «naheliegenden Zusammenhang» zwischen den Listerieninfektionen und den damals zwei Todesfällen in Deutschland in Kenntnis gesetzt. «Daraufhin haben wir den umfassenden Produktrückruf vom 23. Januar 2010 noch am selben Tag erneuert», hieß es in der Stellungnahme.

Listerien sind Bakterien, die beim Menschen schwere Infektionen auslösen können. Die Bakterien sind in der Umwelt weit verbreitet. Normalerweise werden sie durch die Pasteurisierung vernichtet. Sie können sich jedoch vermehren, wenn befallene Lebensmittel eingefroren werden. Die Bakterien können zur Listeriose führen, die bei Kranken, Geschwächten, Schwangeren oder Neugeborenen lebensbedrohlich werden kann.

Lidl unterstützt die Aufklärung des Sachverhalts durch die Behörden nach eigenen Angaben vom Samstag in vollem Umfang und hat dazu alle vorliegenden Informationen und Dokumente an die zuständigen Behörden weitergeleitet. dpa