RESTAURANTS
26. Januar 2010

Ferran Adrià schließt Restaurant El Bulli

Molekularer Knalleffekt: Sternekoch Ferran Adrià schließt El Bulli 2012 und 2013

Der spanische Starkoch Ferran Adrià wird sein weltberühmtes Restaurant «El Bulli» an der Costa Brava von 2012 an für zwei Jahre für Gäste schließen. Er wolle die Auszeit nutzen, um an neuen gastronomischen Kreationen zu tüfteln, sagte der 47-Jährige am Dienstag auf der Kochmesse Madrid Fusión in der spanischen Hauptstadt.

Einen Rückzug bedeute das nicht, betonte der Drei-Sterne-Koch. «2014 wird 'El Bulli' mit Sicherheit wieder Essen servieren.» Noch habe er Einiges zur internationalen Küche beizutragen. «Zehn Jahre Kreativität habe ich noch vor mir.»

Adriàs Lokal «El Bulli» wurde bereits mehrmals von dem britischen Fachblatt «Restaurant Magazine» zum besten Gourmettempel der Welt gekürt. Das Restaurant, dessen Küche eher an ein Chemielabor erinnert, ist stets auf Jahre ausgebucht. Es hat knapp 50 Plätze und ist immer nur abends von April bis Oktober geöffnet. Den Rest des Jahres experimentiert der «Alchimist» Adrià in seinem Küchenlabor in Barcelona an neuen Speisen. dpa

Hintergrund: Versuch einer Erklärung

Niko meint: Ein molekularer Knalleffekt. Die Frage bleibt: Gehen dem El Bulli die Gäste aus? Fällt ihm nichts mehr ein? Oder ist das sogar ein erstes Zeichen, dass das molekulare Zeitalter sich dem Ende neigt?

Ich tippe auf Letzteres.