News
24. Juni 2017

Fleisch, Würste, Marinaden, Saucen Großer Grill-Test mit Nelson Müller

Für "ZDFzeit" nimmt Sternekoch Nelson Müller Bratwürstchen, Steaks und andere Grill-Klassiker unter die Lupe. © ZDF und Willi Weber

Im großen Grill-Test nimmt Sternekoch Nelson Müller am Dienstag, 1. August 2017, 20.15 Uhr im ZDF Fleisch, Würste, Marinaden, Saucen und Co. unter die Lupe und zeigt, wie sich unbedenklich Grillpartys feiern lassen.

Sommerzeit ist Grillzeit - und das Open-Air-Brutzeln wird immer beliebter. Würstchen sind weiterhin ein Dauerbrenner im Grill-Sortiment - die Hersteller versuchen sich deshalb mit Namens-Kreationen wie "Bratmaxe" oder "Bruzzzler" zu übertrumpfen, die so richtig nach Grillvergnügen klingen.

Für "ZDFzeit" nimmt Sternekoch Nelson Müller Bratwürstchen, Steaks und andere Grill-Klassiker unter die Lupe. © ZDF und Willi Weber

Für "ZDFzeit" nimmt Sternekoch Nelson Müller Bratwürstchen, Steaks und andere Grill-Klassiker unter die Lupe. © ZDF / Willi Weber

In Supermärkten und Discountern machen Sonderangebote Appetit aufs preiswerte Grillvergnügen. Aber wie steht es um die Qualität, den Geschmack und die Herkunft der Billig-Angebote? Sind Markenprodukte besser? Und entstehen beim Grillen gesundheitsbedenkliche Stoffe?

Durchschnittlich legt jeder Bürger 13-mal im Jahr Würste, Steaks und Co. auf den Rost. Über 30 Prozent grillen sogar einmal die Woche - am liebsten mariniertes Fleisch. Aber wie gut sind die oft extrem günstigen Produkte wie Grillfackeln, Bratwürste und marinierte Nackensteaks? Bewahrheitet sich der Verdacht, dass würzige Marinaden meist nur zum Kaschieren des schlechten Geschmacks von minderwertigem Fleisch dienen?

"ZDFzeit" vergleicht Billig- und Markenware, aus dem Supermarkt und vom Metzger. Was zeichnet besonders gutes Grillfleisch aus? Sternekoch Nelson Müller hakt vor Ort beim Rinderzüchter nach: Wie leben die Tiere, und was bestimmt letztlich den Preis? Dabei spielt nämlich nicht nur die Art der Tierhaltung eine Rolle, sondern auch die Verarbeitung des Fleischs ist entscheidend.

Würstchen sind nach wie vor Dauerbrenner im Grill-Sortiment - und vor allem bei Kindern höchst beliebt. Kein Wunder, dass sich die Hersteller mit Namens-Kreationen wie "Bratmaxe" oder "Bruzzzler" zu übertrumpfen versuchen. Diese sollen so richtig nach Grillvergnügen klingen. Auf 70 Prozent der deutschen Grillroste landen regelmäßig grobe oder feine Bratwürste. Egal ob von Holzkohlenfeuer, vom Gas- oder Elektrogrill: Außen knackig, innen saftig - so lieben die meisten ihre Rostbratwurst.

Und obwohl viele Verbraucher der Lebensmittelindustrie misstrauen, bleibt die Beliebtheit der Marken- und No-Name-Würste aus dem Supermarktregal ungebremst. Gleichzeitig ist es das Grillprodukt, um das sich die meisten Gerüchte ranken: alles nur gepanschter Fleischabfall? Was steckt wirklich in unserer Bratwurst, und wie sehr können wir den Produkten trauen? In einem gewagten Experiment findet Nelson Müller nicht nur Erfreuliches heraus.

Mehr: Die Hack-Ordnung am Fleischregal