NEWS
13. April 2009

Franzosen gegen gemischten Rosé-Wein

Umfrage: Franzosen wollen von Roséwein, der aus Rot- und Weißwein zusammengemischt wird, nichts wissen

Etwa 87 Prozent lehnten bei einer Umfrage das Gemisch ab, das die Europäische Union künftig zulassen will. Das berichtete die Zeitung Le Parisien unter Berufung auf eine Umfrage des Ifop-Instituts.

Bei den über 65-Jährigen seien sogar 95 Prozent gegen gemischten Roséwein. In Frankreich wird Rosé traditionell aus roten Trauben hergestellt, die aber nicht so lange wie Rotwein mit den Schalen vergoren werden. Bislang ist lediglich beim Champagner rosé eine Mischung aus roten und weißem Wein zulässig. Bei Rot- und Weißweinen sind Mischungen aus verschiedenen Rebsorten hingegen üblich.

Die EU-Kommission will die Einschränkungen für die Rosé-Produktion aufheben, da sie auf dem Weltmarkt eine Benachteiligung darstellten. Außerhalb der EU darf Rosé auch aus einer Mischung aus Rot- und Weißwein hergestellt werden. Frankreich betreibt seit Monaten Lobby-Arbeit gegen dieses Vorhaben. Mit einer Entscheidung wird am 19. Juni gerechnet. dpa