News
17. November 2009

Gault Millau, die Restaurants in Berlin

Gault Millau sieht Christian Lohse (Fischers Fritz) in der Weltspitze

Der Berliner Küchenchef Christian Lohse ist aus Sicht des französischen Gastronomieführers Gault Millau nicht nur in die Riege der allerbesten deutschen Köche, sondern auch in die Weltspitze aufgerückt. «Besser, subtiler, ideenreicher und mit geschmackvolleren Produkten kocht niemand in Berlin», urteilen die Tester in der jetzt erschienenen Deutschlandausgabe 2010 über den 42-Jährigen aus dem «Fischers Fritz» in Berlin-Mitte. Sie geben dem Restaurant erstmals 19 von 20 möglichen Punkten, was in etwa drei «Michelin»-Sternen entspricht. In der vor einer Woche erschienenen neuen Ausgabe des Gourmet-Führers «Michelin» ist Lohse mit zwei Sternen gelistet.

Lohse leite eines der «weltbesten Restaurants», heißt es im Gault Millau. «Sein Ideenreichtum führt meist nicht zu spektakulären Kombinationen, sondern die Gäste auf ganz subtile Weise zu unerwarteten Aha-Erlebnissen, wenn er beispielsweise Kartoffelwürfel in Hummerbouillon gart und sie neben ein doppeltes Rotbarbenfilet legt, das vom Service mit einer schwarzen Sauce aus Chipiron- Tintenfischen eingefriedet wird.»

Auf Platz 2 der kulinarischen Rangliste Berlins setzt der Gault Millau - hier ist er sich mit dem «Michelin» einig - Tim Raue vom «Ma» (18 Punkte) im Hotel Adlon in Mitte. Richtig gut schmeckte es den Testern auch in der «Rutz-Wein-Bar», wo ihnen Küchenchef Marco Müller ein Dreierlei vom Big Eye-Thunfisch mit Tomaten/Brot-Salat und schwarzes Oliveneis servierte. Das trug dem «Rutz» erstmals 17 Punkte ein. Die gleiche Note erhielt Tim Raue erstmals für sein Zweitrestaurant «Uma», in dem Küchenchef Steve Karlsch japanisch inspirierte Mahlzeiten zubereitet.

Ihre 17 Punkte, die für «höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung» stehen, verteidigten in der aktuellen Wertung des Gault Millau die Restaurants «Margaux», «Facil», «Vau», «Lorenz Adlon» in Mitte und «Alt-Luxemburg» in Charlottenburg.

Abwertungen gab es für die Restaurants «First Floor» in Charlottenburg und «Hugos» in Tiergarten, die sich nun mit 17 Punkten begnügen müssen. Auch «Ana e Bruno» in Charlottenburg büßte einen Punkt ein und bringt es nun auf 16 Punkte.

Als Entdeckung des Jahres in Deutschland würdigte der Gault Millau Chefkoch Daniel Achilles vom «Reinstoff» in Mitte. Das Lokal ist erst im März 2009 eröffnet worden und als Senkrechtstarter auch dem «Michelin» einen «Stern» wert. Der Gault Millau notiert 16 Punkte. Achilles «fiel rasch mit Ideenreichtum, handwerklicher Sicherheit sowie allerhand Tricks der Avantgarde-Küche auf, die aber nie nerven. Ganz klassisch ist die Kombination von gebratener Gänseleber und Gänseleberterrine mit marinierten Teltower Rübchen und Quitte, sehr modisch die gebratene Gamba auf Hühnerfondnudeln mit Yuzu-Schaum», meinen die professionellen Esser des Gault Millau. dpa

www.gaultmillau.de