News
19. November 2008

Gault Millau WeinGuide 2009: Ergebnisse

Winzer des Jahres sind die Knipser-Brothers! Der Jahrgang 2007 kann nur zum Teil seinem guten Ruf gerecht werden. Das ist das Fazit der GAULT MILLAU-Redaktion, nachdem sie 10.000 Flaschen geöffnet und den Inhalt unter die Lupe genommen hat. Waren es 2006 meist durch Fäulnis bedingte Fehltöne, so registrierten die Herausgeber Armin Diel und Joel Payne für 2007 oft unreife Noten. Sie sind das Ergebnis einer zu frühen Lese. Sieger, Aufsteiger und alle Betriebe:

"Doch wer Geduld hatte und sich nicht von den Wetter-Kapriolen verrückt machen ließ, der konnte häufig große Weine ernten", sagten die Chefredakteure. Vom Jahrgang 2007 gibt es folglich viele ordentliche Alltagstropfen und zugleich grandiose Spitzenweine.

Auf 842 Seiten sind in der 16. Ausgabe des GAULT MILLAU Wein-Guide nunmehr 598 Betriebe mit mindestens einer Traube verzeichnet, weitere 302 sind als empfehlenswert eingestuft. Und unter den rund 7000 erwähnten Weinen gibt es viele Entdeckungen. Die Redaktion hat mehr als 100 Spitzenweine herausgefiltert, die für wenig Geld viel Trinkvergnügen bereiten. Doch die Zahl der Schnäppchen geht seit Jahren leicht zurück, nicht zuletzt weil die Nachfrage auch aus dem Ausland kontinuierlich zunimmt. Und weil auch in Deutschland das Interesse an überdurchschnittlichen Tropfen wächst, ziehen die Preise an.

Die Kategorien:

In der Verkostung "Zehn Jahre danach", in der vor einer Dekade getestete Weine nochmals auf den Prüfstand kommen, schnitt non den trockenen 1998er Rieslingen die Kallstadter Saumagen Riesling Auslese R am besten ab.

Zum Winzer des Jahres proklamiert die GAULT MILLAU-Redaktion die Brüder Werner und Volker Knipser vom gleichnamigen Weingut aus Laumersheim in der Pfalz. "Sie beherrschen die komplette Klaviatur der Kellerkunst. Kaum einer in Deutschland bietet ein derart vielfältiges Weinprogramm auf höchstem Niveau".

Der Aufsteiger des Jahres kommt aus Rheinhessen. Daniel Wagner vom Weingut Wagner-Stempel katapultierte sich aus einer Randlage in die Spitze der Region.

Die Entdeckung des Jahres kommt aus Baden. Der junge Alexander Laible stellte mit 2007 seinen ersten Jahrgang vor, "gleich ein großer Wurf", wie Armin Diel und Joel Payne bei der Präsentation des WeinGuide betonten.

Der Ehrentitel Kollektion des Jahres geht diesmal in den Rheingau: an das Traditionsgut Schloss Johannisberg. "Über Jahrhunderte bereicherte es die deutsche Weinkultur um wertvolle Werke. Nun kommt der Glanz alter Tage zurück".

Georg Hünnerkopf (Franken) und Peter Barth (Rheingau) teilen sich die Auszeichnung Gutsverwalter des Jahres. Die dazugehörigen Güter des Grafen von Schönborn steigen zugleich in der Traubenhierarchie auf.

Zum Sommelier des Jahres wurde Hagen Hoppenstedt vom Restaurant Haerlin im Hamburger Hotel Vier Jahreszeiten gekürt.

Der Titel Weinkarte des Jahres geht an das Restaurant Die Insel in Hannover, wo Norbert Schu eine der umfassendsten Weinkarten des Landes pflegt.

Hier die Sieger, Aufsteiger und alle Betriebe:

GMW09_Sieger.pdf29 Ki
Aufsteiger_09.pdf57 Ki
Alle_Betriebe_09.pdf101 Ki