News
05. September 2009

Glutenfreie Gemeinde im Allgäu

In Scheidegg im Allgäu können sich Einheimische und Urlauber glutenfrei ernähren

Glutenfrei müssen sich Menschen ernähren, die das in Getreide vorkommende Eiweiß nicht vertragen und an einer chronischen Erkrankung des Dünndarms (Zöliakie) leiden. Metzger, Bäcker, Wirte und Hotelbetreiber beteiligen sich in der 4300 Einwohner-Gemeinde im Landkreis Lindau an der Kampagne. «Diese Menschen müssen normalerweise einen mit glutenfreien Nahrungsmitteln gefüllten Koffer mit in den Urlaub nehmen. Bei uns brauchen sie das nicht mehr, wir haben uns auf sie eingestellt», sagte Berit Brattge von der Kurverwaltung Scheidegg der dpa.    

Ins Leben gerufen wurde die Kampagne von einer Scheideggerin, die selbst an Zöliakie erkrankt ist. Sie bot zunächst Betroffenen Beratungen und Informationen an und setzte sich schließlich dafür ein, dass in der Gemeinde eine glutenfreie Ernährung möglich ist, sagte Brattge. «Mit ihrem großen Engagement hat sie dann den halben Ort angesteckt.» Inzwischen gebe es viele Restaurants und Gasthäuser in Scheidegg, die für ihre Gäste glutenfrei kochen und ein entsprechendes Frühstück anbieten. «Auch die Ferienwohnungen richten sich darauf ein und stellen Toaster oder Frühstücksbrettchen in zweifacher Ausstattung zur Verfügung.»    

Die Gemeinde ist mittlerweile Mitglied der Deutschen Zöliakie- Gesellschaft und will das Angebot noch ausweiten. «Wir wollen noch andere Einzelhändler und Gastronomen mit ins Boot holen, wollen Kochkurse und Gesprächsrunden anbieten.» Die Nachfrage nach einem Urlaub mit Rundum-Versorgung für Zöliakie-Patienten sei bereits groß. «Es hat sich schon herumgesprochen. Aus ganz Deutschland rufen bei uns Leute an, die mehr über das glutenfreie Angebot wissen wollen.»  www.scheidegg.de