News
01. April 2010

Gradwohl verlässt Wien und kocht in Berlin!

Wie wir heute exklusiv zum Ende unserer Bordeaux-Tour erfahren haben, beginnt Top-Koch Joachim Gradwohl in Berlin als Chefkoch - und nicht im Shangri-La. Lesen Sie das ganze Drama: Das Burgund ist an allem Schuld - der Aprilscherz 2010

Tja, da scheinen sich doch einige vorschnell aus dem Fenster gewagt zu haben. Der Falstaff, Österreichs führendes Gourmetmagazin, berichtete am 29. März exklusiv auf falstaff.at über den Start von Chefkoch Joachim Gradwohl im Luxushotel Shangri-La, das ursprünglich Ende 2010 in Wien eröffnen sollte.

Das Rätsel um die Zukunft von Spitzenkoch Gradwohl nach dessen überraschendem Abgang im Restaurant Meinl am Graben schien endlich gelöst, die Szene atmete auf.

Einen Tag später, am 30. März, kam die überraschende Aussage von Chef Gradwohl gegenüber dem österreichischen derStandard.at: "Diese Meldung wundert mich sehr - mich hat niemand gefragt, ob da etwas dran sei", erklärte dort Gradwohl, "ich habe mich zweimal mit dem Shangri-La-Management getroffen, und wir haben interessante Gespräche geführt - aber es gibt keinen Vertrag oder sonst eine Zusage." Rätsel über Rätsel im Wiener Restaurant-Krimi.

Am 1. April nun können die Wein & Gourmetwelten die ganze Wahrheit ans Licht bringen und das Drama um Bordeaux-Fan Gradwohl aufdecken:

Ein österreichischer F&B-Direktor, der für die Shangri-La-Kette in den vergangenen vier Tagen auf Einkaufstour auf den Primeurs in Bordeaux war, bestätigte mir am Rande der Verkostung des sensationellen 2009er Cos d'Estournel auf dem wunderschön mit indischen Palast-Toren restaurierten Chateau, dass Gradwohl überraschenderweise einen Vertrag mit dem Lorenz Adlon in Berlin unterschrieben habe. Da Shangri-La nun einen neuen Chef suchen müsse, verzögere sich die Eröffnung in Wien um mehrere Monate.

Im Vorfeld des Weltweinfestivals des Palais Coburg (21. bis 24. April) hatten sich die Ereignisse bereits überschlagen. Denn ein luxuriöses Dinner mit Cos d'Estournel wird exklusiv nur im Restaurant Steirereck präsentiert, einige Adabeis hatten daher vermutet, das Gradewohl das Meinl am Graben nur deshalb verlässt, weil der Bordeaux-Fan im Rahmen des Festivals nur zu Burgunder kochen darf.

Das Lorenz Adlon, dessen Mannschaft bekanntermaßen aus absoluten Bordeaux-Liebhabern besteht, wollte sich in Berlin zu den sich überschlagenden Ereignissen nicht öffentlich äußern, kündigte aber eine Presse-Erklärung mit weiteren Oster-Überraschungen an.

Grüße, Niko

PS: Der große Bordeaux-Report 2009 mit den Bewertungen von Cos d'Estournel, Latour, Mouton, Lafite und einem outstanding Leoville Las Cases startet auf den Wein & Gourmetwelten pünktlich zu Ostern!