Bars & Drinks
04. April 2014

Grappa Vallombrosa

Schweizer Winzer Claudio Tamborini bringt Merlot Grappa Rovere auf den deutschen Markt

In der Schweiz hat sich das Weingut Tamborini längst einen Namen gemacht. 2012 erhielt Inhaber Claudio Tamborini den Titel Schweizer Winzer des Jahres als erster Tessiner überhaupt. Im Jahr 2002 startete er unter dem Namen Grappa Vallombrosa (nach dem gleichnamigen Weingut) mit der Produktion von Grappe.

Der elegante Merlot Grappa Rovere gilt als Tamborinis Spitzenprodukt. Fünf Jahre im Eichenfass gelagert, überzeugt der Merlot-Trester durch seine große aromatische Komplexität.

Grappa aus der Schweiz

Die geschützte Herkunftsbezeichnung «Grappa» darf nur für die in Italien und in der italienischen Schweiz (Kanton Tessin) hergestellten Tresterbrände verwendet werden. Ihr Alkoholgehalt muss mindestens 40 Vol.-% betragen. Italienische Gastarbeiter hatten den «Grappa» in den frühen 1960er Jahren in die Schweiz gebracht. In Folge seiner zunehmenden Beliebtheit (nicht nur in der Schweiz) und steigender Exporte ließ der italienische Staat die Bezeichnung «Grappa» schützen (EWG-Verordnung 1576/89), um „Kopien“ zu verhindern.

Im Agrarabkommen von 1999 zwischen der Schweiz und der EU (in Kraft seit 1. Juni 2002) wurde schließlich auch den italienisch sprechenden Gebieten der Schweiz erlaubt, für «Trester» oder «Tresterbrand» den althergebrachten Ausdruck «Grappa» zu verwenden. Im Tessin gibt es heute um die 500 Grappa-Hersteller, wovon allerdings nur zehn Produzenten im professionellen Stil brennen.

Die Familie Tamborini baut seit drei Generationen Wein an. Das Unternehmen mit Sitz in Lamone (Kanton Tessin, Schweiz) wurde 1944 von Carlo Tamborini, dem Vater des heutigen Inhabers Claudio Tamborini gegründet. Es beschäftigt 30 Mitarbeiter. Auf 23 Hektar Rebfläche, die in den Orten Gudo, Lamone, Comano, Neggio und Castelrotto im südlichen Teil des Kantons gelegen sind, erzeugt das Unternehmen rund 700.000 Flaschen pro Jahr.

Bezugsquelle: lionhouse.de