17. Juli 2008

Henkell & Söhnlein gründet Joint Venture, Champagner-Absatz geht nach oben

sparkling, sparkling: Henkell & Söhnlein gründet Joint Venture in Indien und die Absatzkurve für die führenden Champagner-Marken zeigte auch 2007 nach oben

Henkell & Söhnlein gründet Joint Venture in Indien:

Henkell & Söhnlein (Wiesbaden) hat mit Allied Blenders & Distillers Pvt. Ltd. (ABD) ein Joint Venture gegründet, um künftig gemeinsam vor Ort in Indien Wodka Gorbatschow zu produzieren und zu vermarkten. Das Wiesbadener Unternehmen verspricht sich von der Partnerschaft mit ABD, einem der führenden Spirituosenproduzenten Indiens, den Einstieg in einen boomenden Markt.

Champagner-Markenwelt in Ordnung:

Die Absatzkurve für die führenden Champagner-Marken zeigte auch 2007 deutlich nach oben. Wie aus den Zahlen der Impact Databank hervorgeht, konnten die Top-10-Marken ihr weltweites Verkaufsvolumen gegenüber dem Vorjahr kumuliert um 5% steigern. Mit 32,1% repräsentierten sie ein knappes Drittel des gesamten Champagner-Absatzes, der um 5,3% auf umgerechnet 338,7 Mio. Flaschen kletterte.

Moët & Chandon behauptete dabei seine Spitzenposition (+4% auf 35,58 Mio. Flaschen), Veuve Clicquot festigte seinen zweiten Platz (+4,5% auf 17,22 Mio. Fl.). Die größte Steigerungsrate unter den Top 5 schaffte allerdings Nicolas Feuillatte (+8% auf 9 Mio. Fl.), wodurch die Marke das Rennen um Rang 3 für sich entscheiden konnte, vor Laurent-Perrier (+7,5% auf 8,94 Mio. Flaschen). Überproportionale Wachstumsraten erzielten aus dem Kreis der Top 10 auch Piper Heidsieck (+6,3% auf 8,1 Mio. Flaschen), Mumm (+8,0% auf 7,8 Mio. Fl.) und Taittinger (+6,0% auf 5,4 Mio. Fl.). (wein + markt)