22. Dezember 2009

Hotel-Ikone La Mamounia

Foto: La Mamounia

Das La Mamounia in Marrakesch hat ein dreijähriges Facelifting hinter sich: Die Beauty-OP des Architekten Jacques Garcia ist gelungen, der Patient strahlt in jugendlicher Schönheit

Magie und Mythos La Mamounia: Nach dreijährigem Facelift hat das legendäre Palasthotel der marokkanischen Königsstadt Marrakesch seinen Platz unter den begehrtesten Luxus-Adressen der Welt wieder zurückerobert.

Das zeigt alleine schon die Eröffnung, die kürzlich über die Bühne ging: Designer Matthew Williamson, Gwyneth Paltrow, Jennifer Aniston, Orlando Bloom, Salma Hayek, Adrian Brody, Bryan Ferry und Juliette Binoche schritten würdevoll über den roten Teppich zum Grand Opening des Hauses. Inbrünstig ließ Jose Carreras seine Stimme durch Marrakesch hallen.

Die Hotel-Ikone vor dem fast schon kitschigen Panorama des Hohen Atlas - das letzte Mal wurde das Hotel 1986 renoviert und war bis Garcias chirurgischen Eingriff ein wenig in die Jahre gekommen - bietet nun Platz für 210 Suiten und Riads. Wo Prinz Mamoun im 18. Jahrhundert opulente Partys feierte, Hitchcocks "Der Mann, der zuviel wusste" entstand und Winston Churchill seine Memoiren schrieb, tauchen die Gäste nun in ein modernes Märchen ein.

Das verspielte Dekor, der Garten, ein 2.500 Quadratmeter großes Spa und ein Feinschmecker-Universum sollen das Hotel wieder zur Benchmark im Luxussegment machen. Don Alfonso Iaccarino - verehrt als der Papst der italienischen Küche - und der französischen Starkoch Jean-Pierre Vigato sollen dabei helfen. Die zwei legendären Zwei-Sterne-Köche stehen Pate für das kulinarische Angebot des Hauses.

Das Palasthotel liegt im Herzen der Wüstenstadt, nur wenige Minuten von den Souks und dem weltberühmten Jemaa El Fna Platz mit seinen Gauklern, Schlangenbeschwörern und orientalischen Musikern entfernt. Wem es dort zu laut wird, der geht spazieren - am besten im 70.000 Quadratmeter großen Park, der das Luxusdomizil umgibt.

Das tat auch Sarah Jessica Parker. Warum? Weil sie ebendort gerade Dreharbeiten für den zweiten Kinofilm "Sex and the City" absolvierte.

Liebe Grüße aus Marokko

Ihr Connaisseur Robert Kropf

Die Kolumne Der Connaisseur