Restaurants
19. November 2016

Hotel Okura Amsterdam Restaurant Ciel Bleu wieder eröffnet

Das Zwei-Sterne-Restaurant im Hotel Okura Amsterdam brilliert mit neuem Interieur und neuem kulinarischen Konzept.

Das Ciel Bleu Restaurant im 23. Stock des Hotel Okura Amsterdam repräsentiert nach Umgestaltung jetzt mehr den je den kosmopolitischen Charakter Amsterdams. Dafür war erneut Architekt Bert Verwey verantwortlich. Sein Konzept beruht auf Großzügigkeit und Harmonie zwischen Innen und Außen und zeichnet sich durch ein elegantes, ausgewogenes Design mit abgestimmten Farben, indirekter Beleuchtung und dezenter Fensterdekoration aus.

Hotel Okura Amsterdam | Restaurant Ciel Bleu wieder eröffnet

Ein eisblauer Deckenhimmel mit einer beeindruckenden Muranoglas-Wolke ist das auffälligste Element der Innenarchitektur. Halbmondförmig sind die Sitzplätze angeordnet; sie gewähren den Gästen die bestmögliche Aussicht auf Amsterdam und eine wohltuende Intimsphäre während des kulinarischen Erlebnisses. Ein ehemals privater Salon ist nun Teil des Restaurants, wodurch sich die Anzahl der Fensterplätze erhöhte. Ebenso wurde der hinter Birkenbäumen versteckte Loungeteil des Ciel Bleu erweitert und mit einbezogen.

Zusammen mit der Veränderung des Innenraums hat Ciel Bleu sein kulinarisches Konzept neu gestaltet. Onno Kokmeijer und Arjan Speelman, Küchenmeister und Küchenchef, deren Leistungen der Michelin mit 2-Sternen und Gault-Millau mit 18 Punkten würdigt, lassen sich von den veränderten Anforderungen internationaler Feinschmecker leiten. Sie nehmen die Gäste an der Hand, um das vollkommene kulinarische Erlebnis zu ermöglichen. Kokmeijer: "Wir haben bemerkt, dass den Gästen zu viele Optionen angeboten wurden: die Auswahl des Olivenöls oder der Platz, wo sie gerne ihren Aperitif genießen möchten und Vieles mehr. Das haben wir auf das Wesentliche reduziert. Wir empfehlen unseren Gästen nunmehr genau das, was unserer Meinung nach die bestmögliche gastronomischen Erfahrung im Ciel Bleu Restaurant garantiert".

Diese Änderung zeigt sich auch in einem festen Menü mit weniger Gängen. "Wir wollen, dass unsere "Signatur" in drei Bissen erkennbar ist. Um die Neugierde anzuregen und dem Gast Appetit auf mehr zu geben, sind wir ständig dabei Gerichte zu entwickeln". Das Menu offenbart aufs Trefflichste die Leidenschaft von Kokmeijer und Speelman: eine gastronomische Weltreise des ultimativen Geschmacks mit ausgesuchten regionalen Produkten und mit Aromen und Zutaten rund um den Globus.

Der Restaurant-Service hat ebenso Veränderungen erfahren. Maitre Pasquinel Kolk und sein Team pflegen eine lebendige Gastfreundschaft mit ihrem zuvorkommenden und entspannten Service. Die Menufolge jedoch wird nunmehr zügiger gereicht, so dass alle Speisen in einem kürzeren Zeitrahmen serviert werden können. Ciel Bleu richtet seine Aufmerksamkeit mehr denn je auf nicht-alkoholische Getränke als Menübegleitung.

Hotel Okura Amsterdam | Restaurant Ciel Bleu wieder eröffnet

Ciel Bleu Restaurant

Zwei Michelin-Sterne leuchten seit 2007 über dem Ciel Bleu Restaurant, das sich auf der 23. Etage des Hotel Okura Amsterdam befindet. Es ist Mitglied der Alliance Gastronomique. Als einziges Restaurant in den Niederlanden stehen drei SVH Masters im Dienst des Gastes: "Master Host" Pasquinel Kolk, "Master Sommelier" Noël Vanwittenbergh und "Master Chef" Onno Kokmeijer. Angegliedert an das Restaurant sind ein Loungebereich mit offenem Kamin und ein separater Salon für private Essen für 10 bis 24 Personen. Einen weiteren Höhepunkt für Feinschmecker ist der "Chef's Table" in einer Nische der Küche an dem bis zu 10 Personen für ein Degustationsmenu Platz nehmen können.

Hotel Okura Amsterdam

Im Beisein seiner Hoheit Prinz Claus der Niederlande eröffnete am 24. September 1971 das 300 Zimmer Hotel Okura Amsterdam an einem Seitenarm des Amstelkanal. Als erstes 5-Sterne-Superior Hotel der Niederlande setzt es Maßstäbe:

- 4 Restaurants mit 4-Michelin-Sternen und einem Bib-Gourmand unter einem Dach

- die trendigste Bar Amsterdams im 23. Stock des Gebäudes

- die größte Suite der Niederlande, die Imperial Suite, die sich über 2 Etagen erstreckt und mit 28 Kunstwerken auf 485 qm Kunst affine Reisende und Künstlern ein besonderes Hotelerlebnis bietet

- und schließlich das Nagomi Spa and Health mit Hallenschwimmbad, Sauna und Fitnessbereich.