12. Dezember 2009

Hotel Royal Mansour in Marokko

Urlauben wie im Märchen aus 1001 Nacht: Des Königs Palast - das Hotel Royal Mansour in Marrakesch

Zu Gast beim König: In Marokko eröffnet Mohammed VI das Hotel Royal Mansour - ein Palast in der Altstadt von Marrakesch. Jede der 53 Villen ist dreistöckig, samt Pool und einem Tunnelsystem für den Butler.

Stellen Sie sich vor, sie sind ein Hoteldirektor. Sie haben einige der besten Hotels der Welt geleitet. Sie stehen kurz vor der Pension. Plötzlich ist der König von Marokko am Telefon und meint, dass sie ihm ein Hotel bauen und danach auch leiten sollen. Was würden Sie tun? Vermutlich dasselbe wie Jean Pierre Chaumard: zusagen!

Gut, der König selbst hat den Franzosen, der die letzten 20 Jahre das Royal Palm Hotel auf Mauritius geleitet hat, nicht angerufen. Dafür hat er Personal. Alles andere an der Geschichte ist aber kein Märchen aus 1001 Nacht: Das Royal Mansour Marrakesch hätte im Herbst 2009 als Luxus-Hotel einer völlig neuen Dimension eröffnen sollen, das Soft-Opening nun soll Anfang 2010 über die Bühne gehen.

Was ist das besondere daran: Die Anlage erstreckt sich über 3,5 Hektar, die der historischen Bauweise einer Medina, einer alten marokkanischen Stadt, nachempfunden ist und zu einem großen Teil in die alte Stadtmauer Marrakeschs integriert wurde. Die Altstadt und der Souk Marrakeschs sind nur einen Spaziergang weit entfernt. "Das ging nur, weil die Grundstücke alle dem König gehören", erzählt Monsieur Chaumard. Die Gäste logieren in Villen oder "Riads" - jede davon dreistöckig, jede mit privatem Innenhof, eigenem Pool, hochwertiger marokkanischer Einrichtung und persönlichem Butler.

Der architektonische Stil der Villen ist traditionell orientalisch und wird durch üppige Gärten, landestypische Brunnen und Wasserläufe vervollständigt. Die kleinste Herberge umfasst 130 Quadratmeter, der zweitgrößte Riad ist 850 Quadratmeter groß. Insgesamt sind es 53 Villen. Die meisten haben ein Schlafzimmer, es werden aber auch Villen mit zwei oder drei Schlafzimmern gebaut, so Chaumard.

Bis auf den Riad d'Honneur, wo in Zukunft die Gäste des Königs absteigen werden: Dieser hat vier Schlafzimmer und ist insgesamt etwas mehr als 2000 Quadratmeter groß. Darin sollte sich ein entspanntes Wochenende in Marrakesch ausgehen.

Jeder Riad verfügt über einen Pool auf dem Dach Beinahe dekadent ist auch Chaumards Idee, sämtliche Abläufe in einer unterirdisch angelegten Service-Stadt stattfinden zu lassen - mehr Privatsphäre geht nicht. Dafür wurde die ganze Anlage untertunnelt, in der Mitte der Riad-Blöcke steigen Service-Aufzüge aus dem Erdreich empor, über die die Suiten bedient werden.

Last not least müssen die Gäste des Königs - jeder der zahlenden Hotelgäste darf sich natürlich so fühlen - auch etwas essen: Dafür wurde der französische Drei-Sterne-Koch Yannick Alleno - der Ex von Patricia Kaas - engagiert, er wird die drei Restaurants des Hotels leiten. Nicht zu vergessen: der marokkanischer Spa auf 2500 Quadratmeter.

Die Preise sind königlich, sagt Chaumard. "Es würde ja keinen Sinn machen, wenn der König ins Hotelbusiness einsteigt und sich mit Mitbewerbern messen muss." Über Baukosten wird geschwiegen, die Riadpreise beginnen bei 1500 Euro und gehen bis 26.000 Euro - pro Nacht. (Fotos: Hotel Royal Mansour)

Ihr

Connaisseur Robert Kropf - mit Grüßen aus Marrakesch

Alle Folgen der Kolumne Der Connaisseur