Hotels
02. Oktober 2009

Hotelier Willy Weiland geehrt

Willy Weiland (Foto: Interconti)

Willy Weiland, General Manager InterContinental Berlin, Vice President of Operations, Germany und Präsident des Berliner Hotel- und Gaststättenverbandes wurde von Klaus Wowereit mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet

Wowereit würdigte unter anderem Weilands Engagement für den Tourismus in Berlin und seinen Mut zum Risiko. Seit 1987 wird der Verdienstorden des Landes Berlin alljährlich an Persönlichkeiten zur "Anerkennung besonderer Verdienste um die Stadt Berlin" verliehen.

Klaus Wowereit in seiner Laudatio (Auszüge):

"Willy Weiland ist ein Mann der Tat. Seit 1991 leitet er eines der führenden Hotels unserer Stadt. Andere würde eine solche Aufgabe auslasten. Nicht so Willy Weiland. Er engagiert sich für das InterContinental ebenso wie auch für den Tourismus in Berlin.

Unermüdlich setzt er sich für den Hauptstadt-Tourismus ein. Das bedeutet für ihn unter anderem: vehement für Weltoffenheit und Gastfreundlichkeit zu werben, touristische Verbesserungen anzuregen, sich für die Vermarktung der Hauptstadt zu engagieren. Dem Senat ist Willy Weiland dabei ein ebenso verlässlicher wie kompetenter Partner, dem wir etwa am Runden Tisch Tourismus zahlreiche wichtige Impulse verdanken.

Heute steht die Tourismusmetropole Berlin besser da denn je. Besucher- und Übernachtungszahlen steigen Jahr für Jahr. Ein derartiger Erfolg wäre ohne Persönlichkeiten wie Willy Weiland kaum möglich.

Für 2009 rechnen wir wieder mit einem guten Ergebnis. Zwar sind die Zeiten auch für das Berliner Gastgewerbe nicht einfach. Jedoch: Keine Wirtschaftskrise dauert ewig. Gerade jetzt kommt es darauf an, weiter intensiv an der touristischen Entwicklung zu arbeiten. Die richtigen Weichen sind gestellt. Gerade hat die Leichtathletik-WM zahlreiche Gäste in die Stadt gebracht. Freundlichkeit und Servicequalität wurden vielfach gelobt. Für Berlin bedeutete das erneut einen nachhaltigen Imagegewinn.

Wir haben also viele gute Gründe, zuversichtlich in die Zukunft zu blicken. Einer heißt Willy Weiland."