Hotels
13. Juli 2010

Hotels in Deutschland meist ohne Klimaanlage

Nachholbedarf bei der Klimaanlagen-Nachrüstung angesichts der Klimaprognosen in deutschen Hotels noch groß

Die meisten Hotels in deutschen Großstädten haben keine Klimaanlage. Das hat eine Stichprobe des Portals Hotel.de in Nürnberg ergeben. Danach erreichen von den zehn größten deutschen Städten nur Stuttgart (36,8 Prozent), Essen (36,5) und Dortmund (33,3) eine Hotel-Klimaanlagenquote von mindestens einem Drittel.

In einigen Metropolen in Süd- und Zentraleuropa kühlen dagegen mindestens zwei Drittel der Hotels die Räume herunter, so in Madrid (72,7 Prozent), Athen (69,1), Budapest (66,7) und Rom (66,6).

Angesichts der jüngsten Hitzewelle hat Hotel.de die Ausstattung der über das Portal buchbaren Hotels unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse seien wegen der Vielzahl der untersuchten Häuser für die jeweiligen Städte repräsentativ, sagte ein Unternehmenssprecher.

Weniger als ein Viertel der Hotels bieten demnach eine Klimaanlage, und zwar unter anderem in Köln (24,6 Prozent), Berlin (23,4), München (23,1), Düsseldorf (22,8) und Hamburg (20,2). Unter den untersuchten Städten im europäischen Ausland erreichen ähnliche Werte noch London (26,3 Prozent), Warschau (23,2) und Moskau (23,0). Schlusslicht auf der Klimaanlagen-Skala ist Stockholm im kühlen Schweden mit 13,3 Prozent.

Nach Ansicht der Portalbetreiber ist der Nachholbedarf bei der Klimaanlagen-Nachrüstung in deutschen Hotels noch groß. Angesichts der Klimaprognosen dürfte der Druck vor allem internationaler Gäste auf die Hoteliers steigen, die Häuser umzubauen, sagte der Sprecher. dpa

Niko meint: Spätestens seit den Ausfällen der Klimaanlagen in den ICEs wissen wir um die Bedeutung dieses bisher stark vernachlässigten Themas. Wäre ich Unternehmer, würde ich auf Klimaanlagen umsteigen - das ist der Boommarkt in Deutschland.