20. September 2009

Hugenpöttchen

Das Restaurant Hugenpöttchen im Hotel Schloss Hugenpoet

Eine Geschichte zum wiehern - schließlich spielt sie im ehemaligen Pferdestall des Essener Schlosses Hugenpoet. Was hier die Frau des Hotelbesitzers gezaubert hat, verzaubert.

Ein gekonntes Spiel zwischen Authentizität und Moderne.

Kachel bilder aus dem 19. Jahr hundert, die originale Kattendecke, schöner Bruchstein und dann die Moderne durch italienische Möbel und Lithographien von Armin Müller-Stahl und dem niederrheinischen Maler Max Müller: originell, witzig, appetitanregend.

Und der stellt sich bei der Küche der jungen Köchin Erika Bergheim ein: mit gebratener Blutwurst, Linsensalat und Apfelchutney; ein Traum von roh mariniertem Thun auf Sprossensalat mit Wasabi und Currydip; dem Satée von der Ente, mit Mango- und Grapefruit-Gaumenschmeichlern.

Das gegrille Steak vom Kabeljau ist ein Muß und die Region pur spiegelt sich in Ochsenbäckchen und dem selten servierten Stilmus. Hier hat man es wieder gefunden!

Hugenpöttchen im Hotel Schloss Hugenpoet, August-Thyssen-Str. 51, 45291 Essen-Kettwig, täglich geöffnet von 12 - 24 Uhr, Tel: 02054 - 120436