WEIN
30. August 2009

Im Weingut Kloster Eberbach

Eines der schönsten Weingüter Deutschlands ist Kloster Eberbach der Hessischen Staatsweingüter mit seinem neuen Steinbergkeller im Rheingau. Zu ihm gehört der legendäre und komplett mit einer Mauer umfriedete Steinberg. Der Jahrgang 2008 präsentiert sich mit Stelvin-Schraubverschluss und neuem Etikett

Oben auf dem Steinberg zu stehen und in das weiträumige Rheintal zu schauen, gehört zu den erhabenen Momenten einer Weinreise. Nicht selten wechseln sich Sonne und Regenwolken in schneller Folge ab, ein Regenbogen spannt sich Richtung Frankfurt. Wer sich in einem solchen Moment wünscht, Winzer zu werden, dessen Traum mag in Erfüllung gehen.

Der Steinberg ist einer der schönsten Weinberge überhaupt. Mit seinen 32 Hektar, die komplett von einer drei Kilometer langen Bruchsteinmauer umgeben sind, ist er ein Kulturdenkmal erster Güter und eines der letzten seiner Art weltweit. Die Umfassungsmauer schützt nicht nur vor dem Einsickern von Kaltluft, sondern auch vor Wildschweinen.

Diese kommen nicht an die Riesling-Reben, die einen ungemein festen und komplexen, einen geschliffenen Wein mit unzähligen Würz-Nuancen ergeben.

Von oben schaut man auf den Neubau der Steinbergkellerei. Die Staatsgüter haben es trotz viel und unnötiger Kritik geschafft, eine architektonisch faszinierende Kellerei zu schaffen, die sich entgegen der Befürchtungen von Kleingeistern perfekt in die Landschaft schmiegt - diese Neider sollten jetzt beschämt jeder ein Glas Steinberger trinken.

Von außen sieht die Kellerei geradezu klein aus, sie verschmilzt auf angenehme Weise mit der Landschaft. Darunter pocht eine Produktionsmaschinerie auf drei Stockwerken mit einem Fassungsvolumen von 1,8 Millionen Litern in Edelstahltanks und 80.000 Litern in Holzfässern.

Wer jetzt vorschnell an staatsgüterliche Massen-Produktion denkt, irrt gewaltig. Die Qualitäten sind nicht nur in großen Jahrgängen wie 2007 hervorragend, sie haben durch die Bank ein exzellentes Preis-Genuss-Verhältnis. Und ab dem Jahrgang 2008, dem ersten aus der neuen Kellerei, sind die Weißweine fast komplett auf Stelvin Schraubverschluss umgestellt. Bravo!

Selbst das Einzige, was bisher etwas verstaubt war, die Etiketten, wurden dezent modernisiert: Während das ehemalige Zisterzienserkloster Eberbach nun auf den Weinetiketten in den Mittelpunkt rückt, landet der Adler endlich auf der Rückseite.

Ich hatte vor einiger Zeit das Vergnügen, mit Winzermeister Stefan Seyffardt den sensationellen Jahrgang 2007 zu verkosten: In Erinnerung bleiben ein grandioser Steinberger Riesling Kabinett trocken mit locker über 90 Punkten (!) und ein wunderbar mineralischer und extraktreicher Kabinett (um die 10 Euro).

Der Berg Schlossberg Riesling Erstes Gewächs haute mich fast vom Hocker: saftige Würze, mineralisch, Extrakt und Tiefe, ein vielschichtiges 93-94 Punkte Monument, das sich in den vergangenen Monaten erstaunlich entwickelt hat. Um die 95 Punkte hatte ein grandioser Spätburgunder vom Höllenberg, eine Auslese trocken aus 2005, voller Würze und Wärme, Speck, Tabak und Rauch, mit komplexer Bitterschoko-Note.

Nicht zu vergessen der 59er Höllenberg Spätburgunder Natur-Kabinett mit Beeren, Rosinen, Datteln, Feigen und noch schöner Frucht direkt aus der sagenumwobenen Schatzkammer.

Die Spätburgunder vom Höllenberg sind guten Burgundern aus Frankreich ebenbürtig, kosten aber um einiges weniger, auch wenn die Preise in den vergangenen Jahren deutlich angezogen sind. Hier zur Verkostung vom Tre Torri Verlag, bei der die alten Assmannshäuser im Vergleich zu Burgundern sehr gut abschnitten.

Abgerundet wird der Komplex Steinbergkeller durch das naheliegende Kloster Eberbach, das nicht nur damit beeindruckt, dass dort wichtige Szenen für den Film "Der Name der Rose" gedreht wurden. Das Kloster überzeugt zudem mit dem sehr guten regionalem Restaurant Klosterschänke und einem putzigem Hotel im Kloster, dessen puritanisch eingerichtete Zimmer sich immer noch einer Minibar verweigern.

Kloster Eberbach und die Kellerei bilden ein wunderbares Gesamtkunstwerk, der Steinberg ist ein magischer Ort, über dem der Geist der Zisterzienser-Mönche lebendig bleibt. Der Steinberger ergibt einen Mythos von einem Wein, von dem jeder ein Fläschchen im Keller haben sollte. Natürlich selbst vor Ort abgeholt!

Staatsweingüter müssen sparen

Zur Riesling-Jahrhundertprobe

(Steinbergkeller in 65346 Eltville zwischen Kloster Eberbach und Hattenheim. Vinothek im Kloster Eberbach, Öffnungszeiten: täglich 10 Uhr bis 18 Uhr, www.weingut-kloster-eberbach.de

Fotos: Weingut Kloster Eberbach/Thomas Ott