21. November 2009

In den Chalets der Milliardäre

copyright: Aurelio Lech

So schnell wurde man noch nie zum Milliardär: Weil die Reichen dieser Welt ein bisschen sparen müssen, stehen deren Urlaubsdomizile des öfteren leer. Diese kann man nun mieten. Hier zwei Beispiele für den nächsten Winterurlaub in Österreich und der Schweiz

So wohnen also russische Oligarchen: Seitdem die Wirtschaftskrise nicht nur den Normalsterblichen das Leben schwer macht, sondern auch Millionären, Milliardären und russischen Oligarchen ein wenig an Lebensfreude (und Geld) nimmt, stehen deren Winterdomizile des öfteren frei.

Deshalb kann man diese nun mieten: Wie neuerdings das private Chalet des Hotel Aurelio in Lech, das ja ursprünglich für den russischen Noch-Milliardär Oleg Deripaska gebaut wurde. Gut, offizielle würde das nie jemand zugeben. Aber vertrauen Sie dem Connaisseur - diese 20 Personen umfassende Luxushütte ist zweckgewidmet, wie man das im Baumeister-Jargon so schön sagt.

Der luxuriöse Aurelio Club umfasst neun Zimmer und Suiten, einen privaten Spa-Bereich sowie einen eigenen Butler und ist damit die passende Herberge für den etwas nobleren Familienurlaub, Hochzeiten im Schnee, private Feiern, Incentive-Reisen und Vorstandsmeetings (ja, auch die Vorstände trauen sich langsam wieder aus ihren Büros).

Für die Architektur des stilvollen Boutiquehotels zeichnen sich s+s architektur. Sibylle Schaschl (Österreich, Vorarlberg) und einer der führenden Innenarchitekten von Mlinaric, Hentry & Zervudachi (England, London) verantwortlich. Die Einrichtung besteht aus maßgeschneiderten Einrichtungsstücken, auf der großen Südterrasse mit Blick auf die Schlegelkopfpiste lassen sich bei schönem Wetter die Sonnenstrahlen genießen. Dann wäre da noch das großes Wohnzimmer mit, eine großzügig bestückte Bibliothek mit über 1000 Büchern und Bildbände. Der puristische, eigene Spa-Bereich des Clubs steckt ein 18 Meter langem Indoor-Pool, einer finnischen Sauna, einem Dampfbad, einem Whirlpool, einem Tauchbecken, zwei Behandlungsräumen und einem Ruhebereich.

Schiurlaub in Luxushütten, in die man sonst nicht rein darf, weil es keine Einladungen gibt: Diese Zeiten sind momentan vorbei.

In Sir Richard Bransons Alpen-Chalet The Lodge in Verbier, das in den Wintermonaten üblicherweise nur exklusiv vermietet werden kann, werden nun in der kommenden Ski-Saison auch zwei limitierte Termine für individuelle Zimmer-Belegungen freigegeben: Sowohl zum Winter-Start ( 3 Nächte vom 10.-13. Dezember 2009) als auch während der "Celebration Week" zum Ausklang der Ski-Saison (7 Nächte vom 18.-25. April 2009) können Paare, Einzelreisende oder Familien ein Zimmer der Lodge für 3 bzw. 7 Nächte buchen. www.thelodge.virgin.com

Aber zurück auf den Arlberg: Das freistehende Clubhaus des Hotel Aurelio ist nur unterirdisch mit dem Haupthaus des Hotels verbunden, völlige Privatsphäre ist damit garantiert. Frühstück und Abendessen können die Gäste entweder im Hotelrestaurant Aurelio's oder auch in der privaten Atmosphäre des Châlets genießen. Ach ja, der Preis: Das ganze Gebäude kostet pro Nacht ab 10.290 Euro - hoffentlich mit Schneegarantie. www.aureliolech.com

Ihr Connaisseur

Robert Kropf - mit Grüßen aus den Chalets der Milliardäre

Alle Folgen der Kolumne Der Connaisseur