News
07. November 2009

Juliane Nägele neue Württemberger Weinkönigin

Die 22 Jahre alte Lehramtsstudentin aus Hessigheim (Kreis Ludwigsburg) setzte sich bei der Wahl am Freitagabend in Esslingen gegen drei Mitbewerberinnen durch

Nägele, die ihr Weinwissen durch Tätigkeiten im elterlichen Betrieb sowie in der genossenschaftlichen Felsengartenkellerei Besigheim erlangt hat, wird Nachfolgerin der zur Deutschen Weinprinzessin gewählten Christl Schäfer aus Fellbach (Rems-Murr-Kreis). Sie studiert Grund- und Hauptschul-Lehramt mit Schwerpunkt Hauptschule und den Fächern Musik, Deutsch und evangelische Theologie.

 

v.l.: Juliane Nägele, Weinbau-Präsident Hermann Hohl und Weinprinzessin Sandra Weber (Fotos: Weinbauverband Württemberg)

 

 Die musikalische Wengertertochter, die sich in der Jugendarbeit engagiert und begeistert Ski fährt, setzte sich souverän gegen ihre drei Mitbewerberinnen durch. Die neue Weinkönigin versteht sich als Hoheit mit «Leidenschaft für den Wein«, die «gerne auf Menschen zugeht» und ihr Weinwissen im elterlichen Betrieb sowie in der genossenschaftlichen Felsengartenkellerei Besigheim erlangt hat.

In der dreistündigen, öffentlichen Wahl- und Krönungs-Gala wählte die Jury außerdem Sandra Weber (21) aus Nordheim (Kreis Heilbronn) zur württembergischen Weinprinzessin. Die Auszubildende in der Genossenschaftskellerei Heilbronn setzte sich gegen zwei weitere Mitbewerberinnen durch.

Die neue Weinkönigin Juliane Nägele und Weinprinzessin Sandra Weber repräsentieren ein Jahr lang das Weinland Württemberg, Deutschlands viertgrößtes Anbaugebiet, bei Veranstaltungen im In- und Ausland. dpa