Food
06. Januar 2009

Kartoffelgratin mit Birnen und Camembert

Karins Küchen-Tricks: So entsteht der ungewöhnliche Kartoffelgratin-Geschmack: mit gegarten Birnen und Camembert

Mit Birnen und Camembert erhält ein Kartoffelgratin einen ungewöhnlichen Geschmack. Dazu werden Birnen langsam in einem Fond aus Apfelsaft und Weißwein gegart. Als Gewürze kommen eine Zimtstange und Nelken in die Flüssigkeit. Anschließend werden die Früchte zerkleinert und gemeinsam mit bereits gekochten, in Scheiben geschnittenen Kartoffeln in eine gebutterte Auflaufform gegeben.

Für den Guss kocht man einen Teil des Fonds mit Crème fraîche und Sahne auf, bindet ihn leicht und gießt ihn über die Birnen und Kartoffeln. Im vorgeheizten Ofen wird das Ganze dann bei 180 Grad für 25 Minuten backen. Kurz vor Ende der Garzeit wird das Gratin noch mit Camembert überbacken (nicht zu viel verwenden!).

Das französische Wort Gratin bedeutet übersetzt Kruste. Diese entsteht, indem der Auflauf bei starker Oberhitze überbacken wird. Soll das Gratin eher weich werden, wird eine mehlig kochende Kartoffelsorte verwendet, sie saugt die Flüssigkeit sehr gut auf. Soll das Gericht dagegen etwas Biss haben, festkochende oder vorwiegend festkochende Sorten verwenden.