23. Oktober 2008

Kein guter Rotwein unter 5 Euro!

Es gibt doch tatsächlich Leute, die glauben, es gäbe guten Roten für unter 5 Euro - schämt euch!

Natürlich gibt es den nicht, ich kenne keinen einzigen. Sommelier Hendrik Thoma hat vollkommen Recht mit seiner Aussage, an der sich inzwischen einige reiben.

Die Regel ist: Die seriöse Kostenaufstellung von Trauben, Korken, Flasche, Kapsel, Arbeitszeit des Winzer ergibt nichts Gutes unter 5 Euro in Rot. In Weiß gibt es da durchaus einige Beispiele.

In Rot nur die Ausnahme, wie den wunderbar leckeren Spätburgunder von Tesch, genau 5 Euro für den Liter, dafür aber ab Hof!

Oder jemand mag Rote mit 10-11 Prozent Alkohol, dann sollte er Traubensaft trinken, der ist noch billiger.

Der Rest ist Selbstausbeutung des Winzers, Selbstbetrug des Trinkers oder Discount-Angebote, die es natürlich immer wieder gibt, aber nicht die Regel sind. Und sicher EU-subventioniert sind.

Der vielzitierte ehrliche Winzer kann sich diesen Preis gar nicht leisten. Nur wenn er seine eigene Arbeitszeit nicht reinrechnet, aber das ist nicht ehrlich, sondern dämlich!

Aber so sind sie, die Deutschen, wollen gutes Fleisch für 99 Cent, guten Fisch für 79 Cent, gutes Brot für 60 Cent und einen Spitzen-Rotwein mit Öko und Terroir für 2,50. Nur weil 95 Prozent der Deutschen Wein für diesen Preis einkaufen, heisst das noch lange nicht, das er auch gut ist!

Dafür bekommt ihr Massen-Gammelware, die nach Plastik schmeckt. Oder Billigweinschwemme, nach EU-Norm subventioniert. Aber beim Auto zahlt jeder freiwillig und ohne Diskussion 25.000 Euro und mehr für sein gutes Stück. Schämt euch, wo bleiben die Genießer!

Grüße, Niko

Das meint Dirk Würtz und schreiberswein