RESTAURANTS
07. Juni 2017

Kempinski Hotel Frankfurt Aus für Sra Bua by Juan Amador

Neuer Rückschlag für Amador: Sternekoch Simon Prokscha verlässt das Sra Bua by Juan Amador, um sich selbständig zu machen - Das Sra Bua schließt zum 1. Juli, als Ersatz eröffnet ein Asian Steakhouse - Neues Libanesisches Restaurant Levante.

Nachdem ihn erst kürzlich in seinem 2-Sterne-Wirtshaus in Wien Chefkoch Sören Herzig nach Differenzen verlassen hat, nun ein neuer Rückschlag für Amador: Das Kempinski Hotel Frankfurt schließt das Sra Bua by Juan Amador. Hoteldirektorin Karina Ansos und ihr Team erweitern und verändern das gastronomische Konzept des Fünf-Sterne-Superior-Hotels komplett.

Restaurant Levante im Kempinski Hotel Frankfurt Stefanos Melianos und Mohamed Agouni Aus für Sra Bua by Juan Amador

Sternekoch Simon Prokscha verlässt das Sra Bua by Juan Amador, um sich nach einer Weiterbildung selbständig zu machen. Ab 1. Juli geht das Restaurant in eine verlängerte Pause und wird dann Anfang 2018 unter neuem Namen und mit neuem Konzept als asiatisches Steakhouse öffnen.

Dann stehen geschmacksintensive Kombinationen aus hochwertigem Fleisch und den Gewürzen Asiens im Mittelpunkt des Angebots. "Die Planungen für das neue Restaurant laufen aktuell auf Hochtouren", sagt Karina Ansos, die für Kempinski sechs Jahre lang in China als Hoteldirektorin tätig war und nach wie vor große Liebhaberin asiatischer Küche ist. "Ich mag die Vielfalt und Variationen dieser Küche. Das Konzept eines asiatischen Steakhouses ist in Frankfurt neu und damit einzigartig."

Libanesisches Restaurant Levante eröffnet

Am 3. Juli eröffnet im Hotel das libanesische Restaurant Levante. Mit einer großen Seeterrasse lädt es zu sommerlich-orientalischen Genüssen ein. "Die libanesische Küche birgt eine Vielfalt, die wir unseren Gästen sehr gerne nahe bringen möchten", erklärt Hoteldirektorin Karina Ansos.

Kibbeh, Babaghanoush, Taboulé - diese und weitere typisch libanesischen Mezzeh sind weithin bekannt. Ab Juli können Liebhaber diese und weitere Spezialitäten im neuen Restaurant Levante im Kempinski Hotel Frankfurt genießen. Stefanos Melianos und Mohamed Agouni (Foto oben), der künftig als Sous-Chef im Levante tätig sein wird, beschränken sich natürlich nicht auf die Vorspeisen.

Agouni, der zuvor als Sous-Chef in der Frankfurter Botschaft kochte, lässt seine Gäste auch in den Genuss von Speisen wie Lachsamlou, Ragout vom Erdapfel mit Aprikose, Feige und Zucchiniblüte, Brust und Keule vom Stubenküken mit Makloube-Reis und Datteln kommen. Signature Dish ist das Lammtanjia: "Geschmorte Lammsteltze" mit geschmorter Poverade und Pistazien-Oliven-Soße. "Die Geschmackswelten der orientalischen Küche begeistern mich immer wieder - nicht nur wegen meiner Herkunft", sagt der gebürtige Marokkaner.