Beer & Brau
19. Juli 2018

Klostergasthof Andechs Start mit neuem Pächter

Foto: Kloster Andechs

Hunderttausende pilgern jedes Jahr zum Kloster Andechs - nicht nur als Wallfahrer, sondern vor allem wegen des süffigen Klosterbieres. Im nächsten Jahr gibt es nun für den Klostergasthof einen Neustart.

Der traditionsreiche oberbayerische Klostergasthof Andechs hat neue Pächter. Manfred Heissig und Ralf Sanktjohanser übernehmen vom nächsten Jahr an den Traditionsbetrieb am Heiligen Berg Bayerns. Die beiden Gastronomen hätten die Verträge bereits unterzeichnet, teilte die Klosterbrauerei mit. Hunderttausende besuchen jährlich den ältesten Wallfahrtort Bayerns mit seiner Brauerei und seiner Gastronomie.

Für den Neustart wird der Klostergasthof wegen umfangreicher Renovierungen von Anfang 2019 bis Ende März 2019 geschlossen. Der bisherige Pächter Alexander Urban hatte seinen Vertrag nach 24 Jahren zum Jahresende gekündigt. Die genauen Gründe blieben unklar. Das Kloster hatte Berichte zurückgewiesen, nach denen die Pacht drastisch ansteigen sollte.

Die beiden Neuen hatten bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet. Unter anderem verantworteten sie laut Klosterbrauerei bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland in sechs Stadien die Bewirtung für mehrere zehntausend Gäste. Auch das Seerestaurant im Münchner Olympiapark konzipierten sie vor einigen Jahren gemeinsam neu.

Das bei Herrsching im Landkreis Starnberg gelegene Kloster Andechs ist seit 1850 Wirtschaftsgut der Münchner Benediktinerabtei Sankt Bonifaz und soll - gemäß dem von König Ludwig I. verfügten Stiftungszweck - die nötigen Mittel für die Abtei sicherstellen. Die Erlöse auch der Klosterbrauerei ermöglichen der Abtei unter anderem ihre aufwendige Arbeit für Münchner Obdachlose. dpa