18. Januar 2015

Kolumne La Mallorquina

Fotos copyright Brandes

Die Konditorei La Mallorquina in Madrid: Süße Tradition Napolitanas

Von Cathrin Brandes

La Mallorquina ist eine Konditorei aus dem Jahre 18 94 mit einem wirklichen Madrider Flair. Sie liegt im Herzen von Madrid direkt an der Ecke Puerta del Sol/Calle Mayor. Ihre Spezialität, ein Gebäck namens Napolitana, geht täglich zu Tausenden über den historischen Tresen und der süsse Duft aus der Backstube entweicht oft genug auf die Straße und lockt noch mehr Passanten in den meist eh schon überfüllten schmalen Raum.

Es sind viele Madrilenen und auch einige vom lauten Geschehen und vom großen Angebot verwirrte Touristen, die sich im historisch en Verkaufsraum drängeln. Gerade zu Feiertagen wie Weihnachten oder Heilige Drei Könige sind geduldige Menschenschlangen bis nach draussen nicht ungewöhnlich.

Bei den cremegefüllten Napolitanas handelt es sich um eine Art flache gerollte Taschen aus einem blättrigem Hefeteig, die mit einer erfreulicherweise nicht zu süßen Crème Pâtissière gefüllt sind. Es gibt auch mit Schokoladencreme gefüllte, aber die sind nicht so erfolgreich. Ursprünglich bekanntgewordenen war die La Mallorquina zu Zeiten ihres ersten Erfolgs nach der Eröffnung im Jahre 1894, für die Einsaimada, das klassische mallorquinische Hefegebäck. Tatsächlich stammte ein Teil der damaligen Eigentümer von der Insel Mallorca.

Der vordere Verkaufsbereich der Konditorei besteht aus gealterten Holztresen, in denen nicht nur die Napolitanas ausliegen, sondern auch wesentlich süßere Teilchen, vor deren Verzehr im allgemeinen aber nur gewarnt werden kann. Spanisches Gebäck ist oft derart süß, dass nur jahrelanges schon in jungen Jahren be gonnenes Training den ungetrübten Genuss ermöglicht.

Für einen schnellen Kaffee und eine oder gleich zwei Napolitanas im Stehen geht man an die Bar im hinteren Bereich. Beliebt ist der große Milchkaffee im Glas: "Un café con leche en vaso, por favor." Direkt neben der Bar geht es eine schmale Treppe hoch in einen Gastraum, der schon vielen Generationen von Madrilenen eine kleine Atempause mit Blick auf das hektische Treiben auf der Puerta del Sol geboten hat.

Die Einrichtung ist eher bescheiden und man sollte kein en bourgeoisen Kaffeehaus-Charme erwarten. Das charmante hier ist das authentische Ambiente; die wahrhaft antiken Kellner, die mit stoischer Miene das laute Gästechaos im Griff haben, der Duft nach Kaffee und Frischgebackenem und das Gefühl, dass sich hier seit Jahrzehnten nichts geändert hat.

La Mallorquina, Calle Mayor 2, 28013 Madrid, Geöffnet von 9:00 bis 21:00 Uhr pastelerialamallorquina.es

Zur Kolumne Madrid Tidbits