News
02. Februar 2010

Kulinarisches Kino und die Berlinale 2010

Berlinale Fotos: Internationale Filmfestspiele Berlin

Die 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin machen hungrig: Am Brandenburger Tor läuft am 12. Februar gratis Fritz Langs Metropolis. Vielleicht schaut einer der vielen Stars wie Leonardo DiCaprio, Jeanne Moreau, Martin Scorsese, Ben Stiller, Gérard Depardieu, Ben Kingsley oder Pierce Brosnan vorbei. Feinschmecker genießen das Kulinarische Kino, zu dem Tilda Swinton angesagt ist

Die 60. Internationalen Filmfestspiele (11. bis 21. Februar) rollen zum Geburtstag den langen, roten Teppich aus: Erwartet werden unter anderen Leonardo DiCaprio, Jeanne Moreau, Martin Scorsese, Ben Stiller, Gérard Depardieu, Ewan McGregor, Ben Kingsley, Pierce Brosnan, Shah Rukh Khan, Michelle Williams und Jackie Chan.

Im Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären sind 20 Filme, darunter Roman Polanskis "Der Ghostwriter" mit Ewan McGregor und Pierce Brosnan, Michael Winterbottoms "The Killer Inside Me" und Zhang Yimous "A Woman, A Gun And A Noodle Shop". Außer Konkurrenz zeigt US-Regisseur Martin Scorsese sein neues Werk "Shutter Island" mit Leonardo DiCaprio.

Über die Gewinner entscheidet die internationale Jury unter Vorsitz von Regisseur Werner Herzog. In der Jury des Jubiläumsfestivals sitzt auch Hollywoodstar Renée Zellweger. Eröffnet wird das Festival am 11. Februar mit dem chinesischen Liebesdrama "Tuan Yuan" (Getrennt zusammen) von Wang Quan'an, der vor drei Jahren mit "Tuyas Hochzeit" den Goldenen Bären gewann.

Am Brandenburger Tor können die Berliner am 12. Februar gratis die Welturaufführung der restaurierten Originalfassung von Fritz Langs Metropolis bestaunen. Allerdings könnte es kalt werden.

In the Food for Love lautet das Motto des 4. Kulinarischen Kinos der Berlinale, das vom 14. bis 19. Februar 2010 stattfindet. Elf Filme über die Beziehung des Essens zur Liebe, Natur und Umwelt laufen im Kino des Martin-Gropius-Baus.

Nach den Filmen des Hauptprogramms um 19.:30 Uhr servieren die Sterneköche Thomas Kammeier, Michael Kempf, Lea Linster, Christian Lohse und Tim Raue im Spiegelzeltrestaurant Gropius Mirror (Foto oben) jeweils ein Menü, das von den Filmen inspiriert ist (49 Euro für Film und Menü). Die Spätvorstellungen (7 Euro) um 22 Uhr sind ohne anschließendes Menü. Restaurant und Bar sind für alle Festivalgäste von 23.30 bis 2 Uhr geöffnet. Zur Tea Time (15./16.2. 17 Uhr, Eintritt frei) werden Themen vertieft.

Den Auftakt im Hauptprogramm macht Tilda Swinton mit Io Sono L'Amore (Ich bin die Liebe) von Luca Guadagnino. Christian Lohse bereitet zum Film eine "russisch-italienische Liebeserklärung" zu, denn Tilda Swinton spielt eine Russin, die in eine reiche Mailänder Familie eingeheiratet hat.

Soziale und ökologische Themen stehen in vier Spätvorstellungen im Mittelpunkt. In Collapse von Chris Smith entwickelt der ehemalige CIA Agent Michael Ruppert mit sarkastischem Humor Visionen einer Welt ohne Erdöl. BANANAS! von Fredrik Gertten gibt Einblick in die skrupellose Produktion der Südfrucht durch einen großen US Konzern. Hannes Jaenicke präsentiert seine Dokumentation Im Einsatz für Haie und diskutiert mit dem Publikum, wie die Biodiversität erhalten werden kann. Ein Klassiker des indischen Kinos ist Manthan (Das Buttern), in dem der Aufbau einer Molkerei-Kooperative geschildert wird. Der Film wurde 1976 von 500.000 Bauern finanziert. Um Liebe zu dritt und ein neues Restaurant geht es in der fünften Spätvorstellung: Ki-chin (The Naked Kitchen) der Koreanerin HONG Ji-young

Zur Tea Time am 16.2. im Spiegelzeltrestaurant Gropius Mirror wird "Fruchtsalat" serviert. Fredrik Gertten, Regisseur von BANANAS!, spricht über seine Erfahrungen mit Fruit Companies sowie über Alternativen und Fair Trade. Aktuelle Books to Cook werden am 17.2. von zwei Berliner Autorinnen vorgestellt. Susanne Kippenberger liest aus "Am Tisch" und Zhang Yu aus "Buddha sprang über die Mauer", einem Buch über die chinesische Küche. Eintritt frei, Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter kulinarisches.kino(at)berlinale.de.

Beim Young Culinary Cinema am 19.2. um 9.30 Uhr morgens wird das Thema Food und Ökologie mit Jugendlichen der Berliner Nelson-Mandela-Schule diskutiert (geschlossene Veranstaltung). Der Film The Rainbow Warriors Of Waiheke Island dokumentiert die Fahrten und die Versenkung des ersten Greenpeace-Schiffes. Für das Essen sorgen InterContinental Küchenchef Alf Wagenzink und Wam Kat. Wam Kat kocht seit vielen Jahren auf großen Demonstrationen und gehörte auch zur Besatzung der Rainbow Warrior. Wiederholung ohne Essen für alle Festivalgäste um 16 Uhr.

Am 19.2. um 19.30 Uhr feiert das Kulinarische Kino den 80. Geburtstag von Günter Lamprecht mit Das Brot des Bäckers, für den die besten Berliner Bäcker große Brötchen backen, die nach dem Film serviert werden.

Alle Rezepte der Gerichte zu den Filmen des Hauptprogramms werden zur Eröffnung des Kulinarischen Kinos hier zum Download bereit gestellt. Auch hier gilt die Grundregel des Kochens, sagt der Leiter des Kulinarischen Kinos, Thomas Struck: "Love for Food ist die wichtigste Zutat, um Food for Love zu servieren." (dpa/W&G)

Übrigens: Auf Initiative des Deutschen Weininstitutes (DWI) können die Gäste auf den Empfängen Qualitäts­weine aus dem Gastgeberland genießen. 16 verschiedene Weiß- und Rotweine wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, der Weinexperten, Vertreter der Berlinale, die Deutsche Weinprinzessin Christl Schäfer und Festivaldirektor Dieter Kosslick angehörten. Die Weine

Fotos: Internationale Filmfestspiele Berlin