18. Januar 2010

Lust auf Schokolade sinkt mit dem Alter

Studie: Die Lust auf Schokolade sinkt mit dem Alter

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Marplan in Offenbach. Die 65 Jahre und älteren Befragten gaben zu rund einem Drittel an, Schokolade seltener als mehrmals im Monat oder nie zu essen. Bei den 14- bis 24-Jährigen war es nur jeder Zehnte. 9,4 Prozent dieser Altersgruppe standen zu täglichem Schokoladengenuss.

Bei der Gruppe «65 plus» waren es nur 4,3 Prozent. Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen: Seltener als mehrmals im Monat oder nie erlaubten sich drei von zehn Männern den Biss in die Kakaotafel. Bei den Frauen waren es 16,7 Prozent.

Bei den über 64-Jährigen galt dies für 45,2 Prozent der Männer und für jede vierte Frau. Von den 14- bis 24-Jährigen jungen Männern isst nur knapp jeder 20. täglich Schokolade, Frauen derselben Altersgruppe kommen auf 14,7 Prozent. Unterschiede gibt es auch bei der Beliebtheit der Sorten weiße Schokolade, Vollmilchschokolade und dunkle Schokolade: Der Verbrauch weißer Schokolade sinkt mit dem Alter.

Zwischen 14 und 34 Jahren ist nicht ganz jeder Zehnte von dieser Sorte begeistert. Nur noch jeder 25. ist es dagegen bei den über 64-Jährigen. Vollmilchschokolade bevorzugt mehr als die Hälfte der Befragten (53,9 Prozent). Die dunkle Schokolade bringt es insgesamt ist es auf einen Anteil von 17,6 Prozent, die weiße auf 7,3 Prozent und jeder fünfte isst alle drei Sorten gleich gern. dpa

Zur Schokoladen-Kolumne