News
05. Oktober 2009

Mario Lohninger bei Tre Torri

Kochbuch von Mario Lohninger aus dem Frankfurter Cocoon Club

Lohninger führt dort die Restaurants Micro und Silk. Mit innovativen Experimenten und durch Neuinterpretationen traditioneller Rezepte werden französische, asiatische und amerikanische Einflüsse miteinander kombiniert. Seine österreichischen Wurzeln vergisst er dabei nicht.

"Gehobene Küche ist mir viel zu normal", sagt Lohninger über seine Arbeit. Er sucht in jedem Rezept eine besondere Energie, die er vor allem in der Reduktion auf das Wesentliche findet. Allerbeste, oft außergewöhnliche Zutaten kombiniert er, um seinen Gästen die Essenz von Aroma zu bieten. Geprägt hat seinen Stil neben anderen Einflüssen vor allem "das Pure, Klare, Konzentrierte der japanischen Küche". Lohninger ist immer auf der Jagd - nach dem Besonderen, dem Außergewöhnlichen, dem Ungewohnten. So folgen auch seine eigenen Restaurants ungewöhnlichen Konzepten: Im Silk genießt der Gast im Liegen, im Micro Fine Dining unter 15.000 Leuchtfäden aus Glasfaser.

Lohninger gilt als eines der ganz großen Küchentalente im deutschsprachigen Raum. Seinen hocharomatischen Stil entwickelte der gebürtige Salzburger vor allem zwischen 1999 und 2004, als er als Patron im New Yorker Danube des amerikanischen Küchenstars David Bouley arbeitete. Seit 1999 regnet es Preise, Auszeichnungen und Punkte auf ihn herab: Die New York Times kürte ihn 2002 zum Koch des Jahres. 2005, im Jahr nach der Eröffnung seiner eigenen Restaurants in Frankfurt, zeichnete ihn der Gault Millau als Entdeckung des Jahres aus. 2007 folgt der erste Stern.

(Mario Lohninger, Tre Torri Verlag, 90 Rezepte, 25 Euro)