Hotels
08. Oktober 2014

Markt & Business Hotel News

hotel news Fotos: Hilton worldwide/Amano Group

Arlberg Hospiz mit Kunsthalle - Amano Grand Central am Berliner Hauptbahnhof - Hilton verkauft New Yorker Waldorf Astoria an Chinesen

Tiroler Hotelier baut am Arlberg Kunsthalle in 1800 Metern Höhe

In St. Christoph am Arlberg soll nur wenige Meter von der Passhöhe entfernt in rund 1800 Metern Höhe eine Kunsthalle entstehen. Die Baukosten belaufen sich auf 26 Millionen Euro, eröffnet werden soll «arlberg1800» im Sommer 2016, teilte der Tiroler Hotelier Florian Werner am Dienstag mit. Das Projekt stehe im Zusammenhang mit der Erweiterung des Hotels Hospiz St. Christoph am Arlberg.

AMANO Group eröffnet 2015 neues Hotel am Berliner Hauptbahnhof

Im Sommer 2015 eröffnet ein neues Haus der Amano Group: Nach dem 2009 eröffneten Hotel AMANO in der Rosenthaler Straße und dem Anfang 2012 eröffneten Hotel MANI in der Torstraße, ist das Grand Central das dritte Haus der AMANO Group in Berlin. In Düsseldorf und Neumünster befinden sich ebenfalls zwei Häuser der Gruppe.

Das neue Berliner Hotel wird das bislang größte Haus der Gruppe sein. 250 Zimmer, vier Konferenzräume mit Zugang zum Innenhof, ein Bistro, eine großzügige Dachterrasse mit Skybar und ein Fitnessraum sollen hier ab 2015 die unterschiedlichen Ansprüche von Touristen und Geschäftsreisenden unter einem Dach vereinen. Die Ausstattung und das Design des Hauses - konzipiert von Nadia Kayat Architects - gleicht dem AMANO und MANI.

Hilton verkauft New Yorker Waldorf Astoria an Chinesen

Die Hotelkette Hilton verkauft ihr Vorzeigeobjekt Waldorf Astoria in New York. Das Flaggschiff-Hotel an der berühmten Park Avenue soll für 1,95 Milliarden Dollar (1,55 Mrd Euro) an den chinesischen Versicherer Anbang Insurance gehen, wie Hilton mitteilte. Die Vereinbarung der Unternehmen sieht aber nur einen Eigentümerwechsel vor, Hilton darf das Waldorf Astoria in den nächsten 100 Jahren weiterbetreiben. Das Luxushotel, das sich über einen ganzen Cityblock in Manhattans Stadtteil Midtown erstreckt, soll nun in großem Stil renoviert werden. Hilton will das Geld aus dem Verkauf für Investitionen in Hotels in den USA nutzen. GW/dpa