NEWS
20. Juni 2011

Medaillen für 90 Weine aus Saale-Unstrut

Rund 90 Weine des Jahrgangs 2010 aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut sind am Montag in Leipzig für ihre Qualität mit Medaillen bedacht worden

Zur Landesweinprämierung wurden 10 Mal Gold, 43 Mal Silber und 34 Mal Bronze verliehen, wie der Weinbauverband Saale-Unstrut mitteilte. Die Tropfen stammen aus 22 Weinbaubetrieben der Region, die mit etwa 735 Hektar Anbaufläche zu den kleinen unter den Anbaugebieten von Qualitätswein in Deutschland gehört. Drei Viertel der ausgezeichneten Saale-Unstrut-Weine waren Weißweine. Im Vergleich zum Vorjahr fiel die Medaillenausbeute für die Saale-Unstrut-Winzer den Angaben zufolge aber geringer aus (2009: 17 Gold, je 40 Mal Silber und Bronze).

Weinbaupräsident Siegfried Boy begründete dies damit, dass das Wetter 2010 für den Weinbau nicht günstig und die Situation für die Winzer schwierig gewesen sei. Zwei Goldmedaillen holten das Landesweingut Kloster Pforta und der Winzerhof Gussek. Weitere 1. Plätze gingen an das Thüringer Weingut «Sonneburg» in Bad Sulza sowie die Weingüter Herzer, Mario Thürkind, Stephan Seeliger, Born und Harri Goldschmidt. 15 Medaillen bekamen Weine der Winzervereinigung Freyburg (Burgenlandkreis), dem größten Produzenten der Region mit rund 500 Winzern im Nebenerwerb.

Das Weinanbaugebiet Saale-Unstrut umfasst Flächen in Sachsen- Anhalt und Thüringen und zu einem kleinen Teil in Brandenburg. Eine Jury hatte die Weine verdeckt verkostet und nach den Kriterien Farbe, Klarheit, Geruch, Geschmack und Harmonie bewertet. 2010 wurden im Anbaugebiet laut Verband rund 31 800 Hektoliter Wein erzeugt. dpa